Der Selbstbefreiungsschlag des General Petraeus

PRINCETON – Innerhalb einer kurzen Woche stürzten die Vereinigten Staaten aus den Höhen einer Präsidentenwahl hinab in die Niederungen eines politischen Sexskandals. In den Augen vieler Amerikaner kehrten die Wahlen die besten Seiten ihres Landes hervor, während man anschließend in einem sattsam bekannten Ritual die Helden vom Podest stößt. In den Augen vieler Nicht-Amerikaner brachten die Wahlen den gewünschten und beruhigenden Sieg Barack Obamas, während sie den Rücktritt von David Petraeus als CIA-Chef für eine unnötige Wunde halten, die er sich selbst beibrachte.

Tatsächlich sind sowohl die Wahlen als auch Petraeus’ Rücktritt Teile eines größeren Ganzen: eines Amerika, das seinen Versprechen gerecht wird.

Die Wahlen brachten vielen Amerikanern in Erinnerung, dass die USA dem Fortschritt verpflichtet und auch in der Lage sind, ihn zu erzielen – indem sie nach einer idealen Vision ihres Landes streben. Obama wurde von einer Koalition der Minderheiten unterstützt, der Afroamerikaner, Latinos, asiatische Amerikaner, homosexuelle und lesbische Gruppen sowie eine unterrepräsentierte Mehrheit – nämlich Frauen – angehörten, die alle fortdauernde Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten empfinden, die es zu beheben gilt. Zu den Siegern zählten allerdings alle, die glauben, dass sich Amerika tatsächlich der „Gleichheit und Gerechtigkeit vor dem Gesetz“ verschrieben hat, wie es auf dem Portal des Obersten Gerichtshofs geschrieben steht.  

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/0MY2sAC/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.