12

Braucht Europa Großbritannien?

NEW YORK – Viele Menschen im Vereinigten Königreich glauben, dass ihr Land außerhalb der Europäischen Union wunderbar zurechtkäme. Mitglieder der UK Independence Party glauben sogar, Großbritannien ginge es dann besser, ebenso wie eine beachtliche Anzahl von konservativen „Euroskeptikern“. Sie träumen von Großbritannien als einer Art Singapur des Westens, einem wirtschaftlichen Zugpferd, das von der City of London regiert wird.

Deshalb fühlte sich Premierminister David Cameron verpflichtet, dem britischen Volk ein Referendum über eine einfache Frage anzubieten: rein oder raus. Cameron persönlich will keinen EU-Austritt Großbritanniens, aber er weiß, dass eine demokratische Abstimmung in irgendeiner Form notwendig ist, damit die Angelegenheit für zukünftige britische Regierungen erledigt ist.

Das Jahr des versprochenen Referendums, 2017, ist beruhigend weit entfernt. Vieles kann sich in der Zwischenzeit ändern. Wenn die Eurozone Fortschritte macht, ist es womöglich nicht mehr so wichtig, was die Länder außerhalb der Zone tun. Zudem könnten die Europäer Cameron am Ende recht geben, dass eine immer engere politische Union in Europa nicht wünschenswert ist – wenn sie die Wahl haben, heißt das, was keinesfalls gewiss ist.

In der Zwischenzeit sollte man sich über eine andere Frage Gedanken machen: Wie viele Europäer wollen, dass Großbritannien in der EU bleibt? Die Antwort ist zum Teil von der Nationalität abhängig. Die kleineren nördlichen Länder wie die Niederlande wollen traditionell, dass Großbritannien drin bleibt. Ohne Großbritannien würden sie von Frankreich und noch mehr von Deutschland herumkommandiert. Doch zumal die Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg verblassen, fühlen sich immer mehr Menschen in den Niederlanden und in Skandinavien unter Deutschlands starken Flügeln wohl.