Kann Palästina den Frieden gewinnen?

RAMALLAH – Die Verkündung der Waffenstillstandsvereinbarung zwischen Israel und Palästina im letzten Monat verlief beeindruckend. Während der palästinensische Präsident Mahmud Abbas im Rahmen einer Fernsehübertragung aus seinem Hauptquartier in Ramallah das Ende des Krieges in Gaza verkündete, forderte die Führung der Hamas in beinahe perfekter zeitlicher Übereinstimmung die Palästinenser in Gaza auf, sich auf die Straßen zu begeben und ihren vermeintlichen Sieg zu feiern.

Angesichts der über 2.200 getöteten Palästinenser – die meisten davon Zivilisten – sowie 10.000 Verletzter und tausender zerstörter Häuser, Schulen, Moscheen und anderer Bauwerke kann der Ausgang des Krieges kaum als Sieg bezeichnet werden. Dennoch gelang es den Palästinensern erstmals etwas auf die Beine zu stellen, das man annähernd als gegenseitige Abschreckung gegenüber den Israelis bezeichnen kann.

Gestärkt wird Palästinas Position auch aufgrund der Anerkennung seines Beobachterstatus als Nicht-Mitgliedsstaat durch die UN-Generalversammlung, im Rahmen dessen palästinensische Diplomaten politischen Druck auf Israel ausüben können, die nationalen Bestrebungen der Palästinenser ernst zu nehmen. Auch die Mitgliedschaft Palästinas in UN-Organisationen wie etwa dem Internationalen Strafgerichtshof festigt die Verhandlungsposition seiner Führung.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/pWqYvGQ/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.