Zyperns letzte und beste Chance

NIKOSIA: Es ist verführerisch, die Ergebnisse der jüngsten Parlamentswahlen in Nordzypern als Schlag für den Friedensprozess zu betrachten. Die Wähler im türkischen Norden der Insel haben die Partei ihres Führers Mehmet Ali Talat – der sich seit acht Monaten beinahe wöchentlich mit seinem griechisch-zypriotischen Amtskollegen Demetris Christofias triff, um die Bedingungen für eine Wiedervereinigung der Insel auszuarbeiten – abgestraft.

Allerdings hat das Wahlergebnis mehr mit der schlimmen wirtschaftlichen Lage zu tun als mit dem Friedensprozess. Die Wähler leiden unter der wirtschaftlichen Isolierung, was durch die globale Konjunkturverlangsamung noch verschärft wird. Obwohl Talat seine Parlamentsmehrheit verloren hat, ist er nach wie vor Chef der türkisch-zypriotischen Regierung und wird weiterhin im Namen des Nordens die Verhandlungen führen. Er und auch Christofias setzen sich weiter für eine Lösung ein, trotz der Schwierigkeiten, vor denen sie dabei stehen.

Trotzdem unterstreicht das Wahlergebnis die Tatsache, dass die Zeit für die Suche nach einer Lösung des Zypernproblems knapp wird. Talat hat die Präsidentschaftswahlen Anfang 2010 zum letzten Termin für eine Einigung erklärt; Christofias andererseits steht in seiner eigenen Koalition vor politischen Herausforderungen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/WsPzOwn/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.