Jetzt Zinsen senken, später sparen

WASHINGTON, DC: Endlich haben die Notenbanken weltweit auf die globale Finanzkrise reagiert, indem sie eine koordinierte Zinssenkung um einen halben Prozentpunkt organisiert haben. Der Schritt ist willkommen, doch erheblich mehr ist nötig – und zwar schnell. Jetzt umgesetzt, können deutliche Zinssenkungen noch immer erhebliche positive Auswirkungen haben. Zögert man sie hinaus, dürfte ihre Wirkung minimal bleiben.

Eine wie die andere haben die wichtigen Notenbanken weltweit nur langsam auf die sich vertiefende Krise reagiert. Dieses Versagen spiegelt die Dominanz der konventionellen Ökonomie wieder, die innerhalb der weltweiten Gemeinschaft der Notenbanken ein engstirniges Gruppendenken hervorgebracht hat. Infolgedessen haben die Notenbanken den aufkommenden Finanztsunami erst nicht kommen sehen, und selbst als er da war, fuhren sie fort, einen vergangenen Krieg gegen die Inflation weiterzukämpfen.

Die schlimmsten Missetäter waren die Europäische Zentralbank und die Bank von England. Dies überrascht nicht, da die europäischen Notenbanker in ihrem Denken besonders konventionell und am meisten von der Inflation besessen sind. Es erklärt auch, warum Kontinentaleuropa so lange eine so hohe Arbeitslosigkeit hatte.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/5gLeg2d/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.