Wie sich Währungsmanipulation bekämpfen lässt

WASHINGTON, DC – Ist es angemessen, Handelsabkommen zu nutzen, um Länder davon abzuhalten, umfangreiche Devisenmarktinterventionen einzusetzen, um den Wert ihrer Währungen niedrig zu halten? Diese Frage steht derzeit im Mittelpunkt wirtschaftspolitischer Kreise in Amerika.

In den vergangenen Jahren haben Japan, Südkorea und China ihre Währungen manipuliert, um diese unterbewertet zu halten. Auf diese Weise haben sie ihre Exporte gefördert, Importe begrenzt und große Leistungsbilanzüberschüsse erzielt. Derartige Interventionen gehen allerdings zu Lasten von Handelspartnern und sind im Rahmen bestehender internationalen Regelungen verboten. Bedauerlicherweise haben sich diese Regelungen als vollkommen wirkungslos erwiesen.

Jetzt hat sich eine neue Möglichkeit ergeben, dieses Problem anzugehen: Die Transpacific Partnership (TPP) – das „mega-regionale“ Freihandelsabkommen unter Beteiligung der Vereinigten Staaten, Japans und zehn anderer Länder in Lateinamerika und Asien. Die TTP steht kurz vor dem Abschluss und wird von Südkorea und China aufmerksam beobachtet; andere Länder werden möglicherweise beitreten wollen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/v0MOdHd/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.