Kroatien nach dem Tode Tudjmans

Zagreb: Der Tod wie auch das Leben Franjo Tudjmans waren so etwas wie eine bizarre Parodie auf den Marschall Tito. Trotzdem sind Vergleiche zwischen Tudjman und Tito vom Anachronismus unterlaufen. Zu Titos Zeit war es möglich, dass starke Männer in glänzenden Uniformen die europäischen Staaten beherrschen konnten, zumal die Länder des Balkans. Weiterhin konnte Tito Autorität auf kollektivistischen Mythen aufbauen, konnte seinen eigenen Weg gegenüber dem Globaltrend durchsetzen und die Nachbarn mit einer internationalen Zensur belästigen. Nich länger ist dies möglich. Querlaufende regionale Truppen sind out in einem sich vereinigenden Europa. Dazu kommt, dass – anders als zu Zeiten Titos – der Westen, immer wenn er Tudjman als Bevollmächtigten seiner Interessen ausspielte, sehr gemischte Ergebnisse zu sehen bekam.

Sicher war es nicht unbedingt der Wille Tudjmans, als ein zweiter Tito, der das unabhängige Kroatien beherrscht, darzustehen, aber er selbst tat herzlich wenig gegen diese Einschätzung. Tito etablierte das einzige Vorbild einer Führerschaft, das Tudjman vernünftig erschien. Mit demokratischer Geschwätzigkeit und einer Fassade von demokratischen Institutionen förderte er das Monopol seiner Partei (oder auch Bewegung) der Nationalisten, der HBZ. Tudjmans Begründung war, dass Kroatien Kraft ansammeln müsse für den Kampf gegen die serbische Aggression. Die Wahrheit ist, dass er eine verhandelte Feindschaft mit Slobodan Milosevic nutzte, um seine Persönlichkeit und eine Beute von Staatseigentum, ganz im russischen Stile, zu festigen. Im all das mit wenig Aufhebens zu erreichen, legte er der Presse und den elektronischen Medien einen Maulkorb an.

Trotz der Feindschaft zwischen Serbien und Kroatien waren die Verhandlungen zwischen Diktator Milosevic und Diktator Tito recht unkompliziert. Da beide, Tudjman und Milosevic, an einen ethnisch homogenen Staat glaubten, schürten sie gewaltsame Bevölkerungswanderungen (also: ethnische Säuberung) und eine Teilung des Territoriums zwischen den Bevölkerungsgruppen. Das Hauptopfer ihrer Bessenheit nach Landbesitz war Bosnien, das sie teilten und durch mehrere Vollmachten beiderseits schwer zeichneten. Das Dayton-Abkommen spiegelte nicht so sehr eine Niederlage ihres Plans wider als die internationale Legitimation ihrer Teilung Bosniens. Hervorgerufen durch das Abkommen blieben Muslim-Enklaven in Bosnien zurück, die sich dem Machtstreben der Diktatoren ausgesetzt sahen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/HxwfpxA/de;
  1. Chris J Ratcliffe/Getty Images

    The Brexit Surrender

    European Union leaders meeting in Brussels have given the go-ahead to talks with Britain on post-Brexit trade relations. But, as European Council President Donald Tusk has said, the most difficult challenge – forging a workable deal that secures broad political support on both sides – still lies ahead.

  2. The Great US Tax Debate

    ROBERT J. BARRO vs. JASON FURMAN & LAWRENCE H. SUMMERS on the impact of the GOP tax  overhaul.


    • Congressional Republicans are finalizing a tax-reform package that will reshape the business environment by lowering the corporate-tax rate and overhauling deductions. 

    • But will the plan's far-reaching changes provide the boost to investment and growth that its backers promise?


    ROBERT J. BARRO | How US Corporate Tax Reform Will Boost Growth

    JASON FURMAN & LAWRENCE H. SUMMERS | Robert Barro's Tax Reform Advocacy: A Response

  3. Murdoch's Last Stand?

    Rupert Murdoch’s sale of 21st Century Fox’s entertainment assets to Disney for $66 billion may mark the end of the media mogul’s career, which will long be remembered for its corrosive effect on democratic discourse on both sides of the Atlantic. 

    From enabling the rise of Donald Trump to hacking the telephone of a murdered British schoolgirl, Murdoch’s media empire has staked its success on stoking populist rage.

  4. Bank of England Leon Neal/Getty Images

    The Dangerous Delusion of Price Stability

    Since the hyperinflation of the 1970s, which central banks were right to combat by whatever means necessary, maintaining positive but low inflation has become a monetary-policy obsession. But, because the world economy has changed dramatically since then, central bankers have started to miss the monetary-policy forest for the trees.

  5. Harvard’s Jeffrey Frankel Measures the GOP’s Tax Plan

    Jeffrey Frankel, a professor at Harvard University’s Kennedy School of Government and a former member of President Bill Clinton’s Council of Economic Advisers, outlines the five criteria he uses to judge the efficacy of tax reform efforts. And in his view, the US Republicans’ most recent offering fails miserably.

  6. A box containing viles of human embryonic Stem Cell cultures Sandy Huffaker/Getty Images

    The Holy Grail of Genetic Engineering

    CRISPR-Cas – a gene-editing technique that is far more precise and efficient than any that has come before it – is poised to change the world. But ensuring that those changes are positive – helping to fight tumors and mosquito-borne illnesses, for example – will require scientists to apply the utmost caution.

  7. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now