Kroatien nach dem Tode Tudjmans

Zagreb: Der Tod wie auch das Leben Franjo Tudjmans waren so etwas wie eine bizarre Parodie auf den Marschall Tito. Trotzdem sind Vergleiche zwischen Tudjman und Tito vom Anachronismus unterlaufen. Zu Titos Zeit war es möglich, dass starke Männer in glänzenden Uniformen die europäischen Staaten beherrschen konnten, zumal die Länder des Balkans. Weiterhin konnte Tito Autorität auf kollektivistischen Mythen aufbauen, konnte seinen eigenen Weg gegenüber dem Globaltrend durchsetzen und die Nachbarn mit einer internationalen Zensur belästigen. Nich länger ist dies möglich. Querlaufende regionale Truppen sind out in einem sich vereinigenden Europa. Dazu kommt, dass – anders als zu Zeiten Titos – der Westen, immer wenn er Tudjman als Bevollmächtigten seiner Interessen ausspielte, sehr gemischte Ergebnisse zu sehen bekam.

Sicher war es nicht unbedingt der Wille Tudjmans, als ein zweiter Tito, der das unabhängige Kroatien beherrscht, darzustehen, aber er selbst tat herzlich wenig gegen diese Einschätzung. Tito etablierte das einzige Vorbild einer Führerschaft, das Tudjman vernünftig erschien. Mit demokratischer Geschwätzigkeit und einer Fassade von demokratischen Institutionen förderte er das Monopol seiner Partei (oder auch Bewegung) der Nationalisten, der HBZ. Tudjmans Begründung war, dass Kroatien Kraft ansammeln müsse für den Kampf gegen die serbische Aggression. Die Wahrheit ist, dass er eine verhandelte Feindschaft mit Slobodan Milosevic nutzte, um seine Persönlichkeit und eine Beute von Staatseigentum, ganz im russischen Stile, zu festigen. Im all das mit wenig Aufhebens zu erreichen, legte er der Presse und den elektronischen Medien einen Maulkorb an.

Trotz der Feindschaft zwischen Serbien und Kroatien waren die Verhandlungen zwischen Diktator Milosevic und Diktator Tito recht unkompliziert. Da beide, Tudjman und Milosevic, an einen ethnisch homogenen Staat glaubten, schürten sie gewaltsame Bevölkerungswanderungen (also: ethnische Säuberung) und eine Teilung des Territoriums zwischen den Bevölkerungsgruppen. Das Hauptopfer ihrer Bessenheit nach Landbesitz war Bosnien, das sie teilten und durch mehrere Vollmachten beiderseits schwer zeichneten. Das Dayton-Abkommen spiegelte nicht so sehr eine Niederlage ihres Plans wider als die internationale Legitimation ihrer Teilung Bosniens. Hervorgerufen durch das Abkommen blieben Muslim-Enklaven in Bosnien zurück, die sich dem Machtstreben der Diktatoren ausgesetzt sahen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/HxwfpxA/de;
  1. Sean Gallup/Getty Images

    Angela Merkel’s Endgame?

    The collapse of coalition negotiations has left German Chancellor Angela Merkel facing a stark choice between forming a minority government or calling for a new election. But would a minority government necessarily be as bad as Germans have traditionally thought?

  2. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.

  3. A GrabBike rider uses his mobile phone Bay Ismoyo/Getty Images

    The Platform Economy

    While developed countries in Europe, North America, and Asia are rapidly aging, emerging economies are predominantly youthful. Nigerian, Indonesian, and Vietnamese young people will shape global work trends at an increasingly rapid pace, bringing to bear their experience in dynamic informal markets on a tech-enabled gig economy.

  4. Trump Mario Tama/Getty Images

    Profiles in Discouragement

    One day, the United States will turn the page on Donald Trump. But, as Americans prepare to observe their Thanksgiving holiday, they should reflect that their country's culture and global standing will never recover fully from the wounds that his presidency is inflicting on them.

  5. Mugabe kisses Grace JEKESAI NJIKIZANA/AFP/Getty Images

    How Women Shape Coups

    In Zimbabwe, as in all coups, much behind-the-scenes plotting continues to take place in the aftermath of the military's overthrow of President Robert Mugabe. But who the eventual winners and losers are may depend, among other things, on the gender of the plotters.

  6. Oil barrels Ahmad Al-Rubaye/Getty Images

    The Abnormality of Oil

    At the 2017 Abu Dhabi Petroleum Exhibition and Conference, the consensus among industry executives was that oil prices will still be around $60 per barrel in November 2018. But there is evidence to suggest that the uptick in global growth and developments in Saudi Arabia will push the price as high as $80 in the meantime.

  7. Israeli soldier Menahem Kahana/Getty Images

    The Saudi Prince’s Dangerous War Games

    Saudi Arabia’s Crown Prince Mohammed bin Salman is working hard to consolidate power and establish his country as the Middle East’s only hegemon. But his efforts – which include an attempt to trigger a war between Israel and Hezbollah in Lebanon – increasingly look like the work of an immature gambler.