Raspberry Pi

Die Einleitung disruptiver Veränderungen – eine Herausforderung für die Regierungen

LAGUNA BEACH – Die Aktivierung und Kanalisierung der transformativen – und Privatpersonen wie Unternehmen mehr Selbstbestimmung bringenden – Kräfte der technologischen Innovation ist eine der schwierigsten Herausforderungen, vor denen die westlichen Regierungen heute stehen. Sie werden dabei keinen Erfolg haben, sofern sie nicht aufgeschlossener für die kreative Zerstörung werden und zulassen, dass nicht nur Instrumente und Verfahren, sondern auch Denkmuster reorganisiert und auf eine höhere Stufe gehoben werden. Je länger sie brauchen, um dieser Herausforderung zu begegnen, desto mehr Chancen vertun sie für die jetzige und für künftige Generationen.

Wir sind überall von technologischen Innovationen umgeben, die uns mehr Selbstbestimmung ermöglichen und die weltweit eine wachsende Anzahl von Menschen, Branchen und Tätigkeiten beeinflussen. Durch eine stetig zunehmende Anzahl von Plattformen ist es für Haushalte und Unternehmen jetzt einfacher denn je, sich an einer wachsenden Palette von Aktivitäten zu beteiligen – vom Stadtverkehr über die Vermietung bis hin zu Unterhaltung und Medien. Selbst die regulierungsgestützten festungsartigen Mauern, die traditionell das Finanzwesen und die Medizin umgeben, werden durch sie untergraben.

Dieser historische Wandel wird weiter an Dynamik gewinnen, und zwar sowohl vom Umfang als auch von seiner Reichweite her. Doch der von ihm ausgehende Nutzen wird sich nicht völlig realisieren lassen, sofern die Regierungen nicht Maßnahmen zur Stärkung der Kräfte des Wandels, zur Internalisierung der enormen positiven Außeneffekte und zur weitestgehenden Vermeidung der negativen Auswirkungen ergreifen. Leider erweist sich dies für viele Regierungen in den hochentwickelten Ländern als äußerst schwierig, u. a. weil ihr Versagen dabei, eine vollständige Erholung von der jüngsten Krise und Rezession herbeizuführen, ihre Glaubwürdigkeit und Funktionsfähigkeit untergraben hat.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/QNzU6cC/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now