Infant

Das Ende der grenzübergreifenden Leihmutterschaft?

LONDON – Der weltweite Handel mit Babys, die von gewerblichen Leihmüttern ausgetragen werden, wird langsam unterbunden. Indien, Nepal, Thailand und Mexiko haben Maßnahmen eingeleitet, die es Ausländern erschweren oder verbieten würden, Einheimische als Leihmütter zu beschäftigen. Und es sieht aus, als würden Kambodscha und Malaysia ihrem Beispiel folgen.

In einer Branche, wo es gängige Meinung besagt, dass Bemühungen, dem Markt zu trotzen, sinnlos seien, ist dies eine überraschende – und begrüßenswerte – Entwicklung. Unkritische Befürworter der Biotechnologie neigen dazu, die Tatsache zu bejubeln, dass technologische Durchbrüche die staatliche Gesetzgebung überholt haben. Doch die Entschlossenheit von Ländern, die traditionell Zentren der gewerblichen Leihmutterschaft sind, die Praxis zu stoppen, unterstreicht die Naivität dieser Haltung.

Es ist kein Zufall, dass die Länder, die gegen die grenzübergreifende Leihmutterschaft vorgehen, auch die Länder sind, in denen diese stattfindet. Das Argument, dass alle Beteiligten – Leihmütter, Babys und auftraggebende Eltern – von der Transaktion profitieren, hält sorgfältiger Überprüfung nicht stand.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/FK4LZfL/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.