Countdown für den Abzug aus dem Irak

Wie lange werden die Vereinigten Staaten ihr Großaufgebot an Truppen noch im Irak belassen? Das ist momentan die zentrale Frage der zweiten Amtszeit von Präsident George W. Bush. Bis vor kurzem beantwortete die Bush-Administration diese Frage ausweichend: „So lange wie es eben dauert und keinen Tag länger.“ Doch damit ist es jetzt vorbei.

Am 17. November begann die Fassade zu bröckeln, als der den „Falken“ zugerechnete, demokratische Kongressabgeordnete und Marineveteran John Murtha vorschlug, die amerikanischen Truppen binnen sechs Monaten aus dem Irak abzuziehen. Bald darauf stimmte der republikanisch dominierte Senat für „einen notwendigen Übergang zur vollen Souveränität des Irak im Jahr 2006“. Nach anfänglichem Widerstand änderte auch Bush seine Rhetorik und erklärte, mit einem Truppenabzug könne früher als erwartet gerechnet werden.

Die öffentliche Unterstützung für Bushs Irakpolitik lässt stark nach. Momentan glauben 54 % der Amerikaner, dass die Entsendung der US-Truppen ein Fehler war. Am Anfang des Krieges, im März 2003, vertraten nur 24 % diese Ansicht. Teilweise ist das auf steigende Opferzahlen zurückzuführen. Bis jetzt wurden über 2.100 amerikanische Soldaten getötet.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/qUMbWzJ/de;