Hätte der IWF die Krise verhindern können?

WASHINGTON D.C. – Bis vor kurzem bestand die Hauptaufgabe des Internationalen Währungsfonds darin, Ländern mit Zahlungsbilanzproblemen Geld zu leihen. Heute allerdings bevorzugen Schwellenländer zunehmend die „Selbstversicherung“ durch Anhäufung von Reserven (und deren Aufteilung durch regionale Pool-Vereinbarungen). Aus diesem Grund muss sich der Währungsfonds ändern, indem er seine Aufsichtsfunktion bei der Kontrolle von Mitgliedsländern ausbaut, und vermehrt überwacht, ob diese ihrer Verpflichtung, einen Beitrag zur Finanzstabilität zu leisten, auch nachkommen. Dass es noch viel zu tun gibt, zeigt sich am Versagen des Fonds, die Vereinigten Staaten dazu zu bringen, jene Schwachstellen am Hypotheken-Markt zu beseitigen, die der aktuellen Finanzkrise den Weg bereiteten.

Tatsächlich war man beim IWF in der jährlichen Beurteilung der US-Wirtschaft im Jahr 2006 außerordentlich milde hinsichtlich der Risiken im Zusammenhang mit der Lockerung der Kreditvergaberichtlinien auf dem amerikanischen Hypothekenmarkt. Man wies darauf hin, dass „Kreditnehmer mit einem signifikant erhöhten Risiko höherer Rückzahlungen eine kleine Minderheit bilden und hauptsächlich aus Haushalten mit höheren Einkommen kommen, wo man sich dieser Risiken durchaus bewusst ist”.  Die Schlussfolgerung lautete, dass „es Hinweise gibt“, wonach „die Kreditvergabe- und Risikoübernahmemechanismen am US-amerikanischen Eigenheimmarkt relativ effizient funktionieren.“ Das, so hieß es weiter „sollte zuversichtlich stimmen.“

Ebenfalls ausgeblendet wurde das Problem in einer der wichtigsten Publikationen des IWF, nämlich in seinem Global Financial Stability Report (GFSR) vom September 2006, also lediglich zehn Monate bevor die Subprime-Krise für alle offensichtlich wurde. In den Augen des IWF „[waren] die wichtigsten Finanzinstitutionen auf entwickelten... Märkten gesund, profitabel und gut kapitalisiert.” Weiter hieß es: „...die Finanzsektoren in vielen Ländern sind durchaus in der Lage, mit allfälligen zyklischen Herausforderungen und weiteren zu erwartenden Marktkorrekturen zu Rande zu kommen.“

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/16nl88c/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.