Dean Rohrer

Internetanschluss für alle

NEW YORK – Die Gelegenheit, sich gemeinsam mit zwei weltweit führenden Unternehmen dafür einzusetzen einen den gesamten Planeten umspannenden Durchbruch zu erzielen, bekommt man nicht jeden Tag. Für Connect to Learn (www.connecttolearn.org), eine neue weltweite Initiative, die dafür sorgen soll, dass alle Kinder der Erde zumindest eine Sekundarschulbildung erhalten können, ist diese Chance wahr geworden. Der Telekommunikationsriese Ericsson und die Popsängerin Madonna engagieren sich gemeinsam dafür, Kinder in die Schule zu bringen und weltweit durch drahtlose Breitbandtechnologie mit dem Internet zu verbinden. Meine Kollegen und ich vom Earth Institute und der Millenium Promise Alliance schließen uns diesen Bemühungen an. Es könnte nicht mehr auf dem Spiel stehen – und die Perspektiven könnten spannender nicht sein.

Die Revolution der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) ist heute mit Sicherheit die stärkste treibende Kraft für die wirtschaftliche Entwicklung weltweit. Nicht nur in New York, Shanghai oder Paris hält jeder Passant ein Mobiltelefon in der Hand. Heutzutage findet man Mobiltelefone in den Taxis von Nairobi und bei Kamelhirten in Nordkenia. Mittlerweile gibt es 4,6 Milliarden Mobilfunkteilnehmer und ihre Zahl nimmt rasant zu. Geschätzte 250 Millionen Mobilfunkkunden leben allein in afrikanischen Ländern südlich der Sahara.

Die Verbreitung von 3G, der dritten Generation bei Mobilfunkstandards, (und bald 4G), eröffnet die Perspektive eines technologischen Durchbruchs im Bereich Bildung. Durch Sonnenkollektoren, kostengünstige Computer und drahtlosen Zugang können sich plötzlich sogar abgelegene Schulen mit dem Internet und mit anderen Schulen verbinden. Eine Schule, die bisher nicht einmal über eine rudimentäre Ausstattung verfügt hat, kann sich plötzlich Zugang zum gleichen globalen Informationsangebot verschaffen wie jeder andere Ort auf der Welt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/DFXZPKS/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.