Abwendung einer globalen Wasserkrise

CAMBRIDGE – Aufgrund des Bevölkerungswachstums und des zunehmenden Wohlstands verdoppelt sich der Süßwasserbedarf auf der Welt alle 20 Jahre. Doch Umweltverschmutzung, Klimawandel und das Eindringen von Meerwasser in Grundwasser führen dazu, dass sich Süßwasservorräte mit der gleichen Geschwindigkeit vermindern. Zeichnet sich also eine globale Wasserkrise ab? 

Glücklicherweise erscheint die Situation nicht derart bedrohlich. Das soll nicht heißen, dass wir es nicht mit einer Verknappung der Süßwasservorräte zu tun haben. Wird nichts dagegen unternommen, könnte es zu gröberen Verwerfungen für die menschliche Gesellschaft kommen.

Vielfach wird argumentiert, dass sich Wasser von anderen Ressourcen wie Öl unterscheidet, weil Wasser in den meisten Fällen nicht ersetzt werden kann (vor allem beim Anbau von Nahrungsmitteln). Außerdem handelt es sich bei Wasser im Wesentlichen um eine unveränderliche Ressource, wenn auch um eine, die sich jedes Jahr erneuert.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/DWGLsdd/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.