Wettbewerb in der Wettbewerbspolitik

Europa nimmt endlich den Wettbewerb ernst, das beweist die Entscheidung gegen die Fusion von General Electric und Honeywell. Wettbewerb ist die Grundlage für eine dynamische Marktwirtschaft. Dennoch versuchen Unternehmen, wie schon Adam Smith erkannte, den Wettbewerb einzuschränken: Mit der Schaffung eines Monopols kann man mehr Profit erzielen als durch bessere Produkte. Der Fall Microsoft in Amerika hat deutlich gemacht, dass Missbrauch vielfältig sein kann und dass wettbewerbsfeindliches Verhalten die Innovation bremst. Also muss die Regierung die Spielregeln festlegen, damit Fair Play und ein lebendiger Wettbewerb das Spielfeld bestimmen. Europas Einsatz für den Wettbewerb kommt keinen Moment zu früh. Nachdem unter der Regierung Clinton die Kartellgesetzgebung energisch umgesetzt wurde, sieht es ganz so aus, als wende sich die Regierung unter Bush von dieser Linie wieder ab. Gleichzeitig beschränken konservative Mitglieder der US-Bundesgerichte, viele von ihnen während der Reagan-Ära ernannt, zunehmend die Befugnisse der Regierung zur Beaufsichtigung und Kontrolle von raubtierhaften Unternehmenspraktiken. Das Anti-Kartell-Team unter Clinton entdeckte und zerschlug einige großangelegte internationale Preisabsprachen, die die Verbraucher weltweit Milliarden kosteten. Sie gingen zum Beispiel gegen die räuberische Preispolitik von Fluggesellschaften vor, mit der Niedrigpreisanbieter vom Markt verdrängt werden sollten, indem nicht nur die Preise selbst gesenkt, sondern auch zusätzliche Leistungen angeboten wurden – natürlich unter großen Verlusten. Aber als die Konkurrenten erst einmal verschwunden waren, erhöhten die großen Fluggesellschaften ihre Preise erneut, und die zusätzlichen Serviceleistungen wurden wieder gestrichen. Der jüngste Streit zwischen den USA und Europa um die Fusion von Honeywell und General Electric ist vielsagend, vor allem aber zeigt er die Vorteile eines starken Wettbewerbs innerhalb der Wettbewerbspolitik selbst. Denn die europäischen Wettbewerbsbehörden haben der kläglich stümpernden Bush-Regierung den Ball abgenommen. Amerikas Finanzminister, vielleicht der ranghöchste Wirtschaftsbeamte der größten Volkswirtschaft der Welt, gilt oft als halb-offizieller Sprecher des globalen Kapitalismus. Als er noch Boss in Alcoa war, tat der heutige Finanzminister Paul O´Neil, was jeder gute Industriekapitän tun würde, wenn die Preise fallen: Er wandte sich an die Regierung, um eine versteckte Kaution in Form eines globalen Aluminiumkartells zu erwirken. Heute feiern seine PR-Leute dieses Kartell tatsächlich als einen seiner großen Erfolge. Was gut ist für Alcoa, ist jedoch nicht unbedingt gut für Amerika oder die Welt. Die gestiegenen Aluminiumpreise wurden auf den Preis jeder Cola- und Bierdose und jedes neuen Flugzeugs umgeschlagen. Was den Umsatz in die Höhe treibt – die Entstehung von globalen Monopolen – macht noch keine gute Politik aus. Die Bush-Regierung will jetzt ein ähnliches Kartell auf dem Stahlsektor schaffen. Minister O´Neil predigt zwar, die Probleme der Welt kämen nicht von zu viel, sondern von zu wenig Marktwirtschaft, aber der Versuch, ein neues globales Stahlkartell zu gründen, nutzt nur den großen Stahlunternehmen. Es wird ihm in diesem Lager zu Ansehen verhelfen, aber es wird ihm wohl kaum den Ruf einbringen, ein Fürsprecher der reinen Marktwirtschaft zu sein. Es gibt ihm ganz bestimmt nicht das Recht, die jüngste Entscheidung der EU gegen die Fusion von Honeywell und General Electric als „befremdend“ zu bezeichnen. Die Andeutung, die Entscheidung der EU verletze in gewisser Weise die amerikanische Souveränität, war ein weiterer Beweis für das Ausmaß, in dem Unternehmensinteressen die Wirtschaftspolitik bestimmen. Jede Regierung hat das Recht – und sogar die Pflicht -, den Wettbewerb innerhalb der Landesgrenzen sicherzustellen. Die Europäische Union hat lediglich getan, was sie tun musste, und zwar unter der Befolgung von sorgfältig definierten Verfahren. Die Tatsache, dass sie sich in ihrer Entscheidung nicht von unternehmerischen Interessen beeinflussen ließ, ist ein Zeichen der Professionalität und Integrität von Mario Monti und Romano Prodi und der Integrität und des Engagements der Europäer für den Wettbewerb. Die amerikanischen Wettbewerbsgesetze entstanden vor einem Jahrhundert, weil man fürchtete, monopolistische Interessen könnten es darauf anlegen, den Markt über die Beeinflussung der Regierung zu beherrschen. Die leichten Gewinne, die Monopole verschaffen, können den Einfluss auf hohe Stellen sichern - wenn nicht durch Bestechungen, dann durch hohe Beiträge zu Wahlkampagnen. Aus diesem Grund bekamen diejenigen, die durch die Monopole benachteiligt wurden, mit den frühen amerikanischen Anti-Kartellgesetzen das Recht, vor Gericht zu gehen; wenn sie gewannen, erhielten sie Schadenersatzzahlungen in dreifacher Höhe des entstandenen Schadens. Dies war ein früher Fall von Gesetzgebung, die die Menschen direkt zum Handeln ermächtigte und die außerdem eine gesunde und berechtigte Skepsis über die Fähigkeit der Regierung zum Ausdruck brachte, diesen Belangen angemessen zu begegnen. Heute, im Zeitalter der Globalisierung, gibt es eine andere Kontrollinstanz: Unabhängige Wettbewerbsbehörden kontrollieren sich gegenseitig. Eine der wichtigsten Aufgaben der Regierung ist die Schaffung der Spielregeln, die es ermöglichen, dass eine Marktwirtschaft funktioniert. Zu den wichtigsten Spielregeln gehören die Wettbewerbsregeln. Denn was heute so oft als „freie Marktwirtschaft“ daherkommt, ist in Wirklichkeit eine
http://prosyn.org/WxJHsYk/de;
  1. Television sets showing a news report on Xi Jinping's speech Anthony Wallace/Getty Images

    Empowering China’s New Miracle Workers

    China’s success in the next five years will depend largely on how well the government manages the tensions underlying its complex agenda. In particular, China’s leaders will need to balance a muscular Communist Party, setting standards and protecting the public interest, with an empowered market, driving the economy into the future.

  2. United States Supreme Court Hisham Ibrahim/Getty Images

    The Sovereignty that Really Matters

    The preference of some countries to isolate themselves within their borders is anachronistic and self-defeating, but it would be a serious mistake for others, fearing contagion, to respond by imposing strict isolation. Even in states that have succumbed to reductionist discourses, much of the population has not.

  3.  The price of Euro and US dollars Daniel Leal Olivas/Getty Images

    Resurrecting Creditor Adjustment

    When the Bretton Woods Agreement was hashed out in 1944, it was agreed that countries with current-account deficits should be able to limit temporarily purchases of goods from countries running surpluses. In the ensuing 73 years, the so-called "scarce-currency clause" has been largely forgotten; but it may be time to bring it back.

  4. Leaders of the Russian Revolution in Red Square Keystone France/Getty Images

    Trump’s Republican Collaborators

    Republican leaders have a choice: they can either continue to collaborate with President Donald Trump, thereby courting disaster, or they can renounce him, finally putting their country’s democracy ahead of loyalty to their party tribe. They are hardly the first politicians to face such a decision.

  5. Angela Merkel, Theresa May and Emmanuel Macron John Thys/Getty Images

    How Money Could Unblock the Brexit Talks

    With talks on the UK's withdrawal from the EU stalled, negotiators should shift to the temporary “transition” Prime Minister Theresa May officially requested last month. Above all, the negotiators should focus immediately on the British budget contributions that will be required to make an orderly transition possible.

  6. Ksenia Sobchak Mladlen Antonov/Getty Images

    Is Vladimir Putin Losing His Grip?

    In recent decades, as President Vladimir Putin has entrenched his authority, Russia has seemed to be moving backward socially and economically. But while the Kremlin knows that it must reverse this trajectory, genuine reform would be incompatible with the kleptocratic character of Putin’s regime.

  7. Right-wing parties hold conference Thomas Lohnes/Getty Images

    Rage Against the Elites

    • With the advantage of hindsight, four recent books bring to bear diverse perspectives on the West’s current populist moment. 
    • Taken together, they help us to understand what that moment is and how it arrived, while reminding us that history is contingent, not inevitable


    Global Bookmark

    Distinguished thinkers review the world’s most important new books on politics, economics, and international affairs.

  8. Treasury Secretary Steven Mnuchin Bill Clark/Getty Images

    Don’t Bank on Bankruptcy for Banks

    As a part of their efforts to roll back the 2010 Dodd-Frank Act, congressional Republicans have approved a measure that would have courts, rather than regulators, oversee megabank bankruptcies. It is now up to the Trump administration to decide if it wants to set the stage for a repeat of the Lehman Brothers collapse in 2008.