Woman standing to address colleagues at a work meeting Getty Images

Auf dem Weg zu einer geschlechtergerechten Arbeitswelt

NEW YORK – Die aufsehenerregende Welle an Fällen sexueller Belästigung, die mit Enthüllungen aus Hollywood begonnen hat, zeigt tiefgreifende Auswirkungen auf weit weniger glamouröse Arbeitsumgebungen. So wie sich große Filmstudios gezwungen sehen, Maßnahmen gegen Missbrauch zu ergreifen, werden jetzt Arbeitsplätze überall von einer ähnlichen Revolution erfasst – ausgelöst von der #MeToo-Bewegung von Frauen, die das Schweigen über sexuelle Übergriffe gebrochen haben.

Es ist entsetzlich gewesen vom Missbrauch zu erfahren, den Frauen durch Männer in Machtpositionen wie Harvey Weinstein, den NBC-Moderator Matt Lauer und US-Senator Al Franken erlitten haben. Aber es ist gleichzeitig sehr ermutigend zu sehen, dass die Unternehmenswelt das Thema ernst nimmt und versucht eine „gemeinsame Zukunft“ für ihre weiblichen Beschäftigten zu schaffen. Die gemeinsame Reaktion auf die #MeToo-Bewegung könnte einen Wendepunkt im Denken von Arbeitgebern über sexuelle Belästigung und andere Fragen im Zusammenhang mit der Geschlechtszugehörigkeit darstellen – wie etwa Bezahlung und Macht.

Doch die Revolution im beruflichen Umfeld ist noch lange nicht abgeschlossen. Neue Strategien sind erforderlich, um einen gesunden Umgang zwischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu fördern. Ein angemessener Umgang mit der Gleichstellung der Geschlechter fördert die Leistung und die Produktivität von Unternehmen, während Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, die nicht beachtet wird, eine Arbeitsplatzkultur – und so viel mehr als das – zerstören kann.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/cLohK83/de;

Handpicked to read next