Coming-out in Afrika

Der Aufmacher einer kürzlich erschienenen Ausgabe der einflussreichsten Tageszeitung in Ghana, Daily Graphic , beabsichtigte die Leser zu schockieren: „Vier homosexuelle Männer in Haft". Homosexuelle Kontakte sind in Ghana - und in weiten Teilen Afrikas südlich der Sahara - strafbar.

Ugandas Präsident Yoweri Museveni, tritt ebenso vehement gegen Homosexualität auf wie der bekämpfte Staatschef von Simbabwe, Robert Mugabe. Der namibische Präsident, Sam Nujoma, kritisiert, dass der Westen, unter dem Deckmantel der Toleranz gegenüber Homosexuellen, Afrika seine dekadente Sexualmoral aufzwingen möchte.

Tatsächlich hat die weltweite Bewegung gegen die Diskriminierung von Menschen mit HIV und AIDS - einer Krankheit, die als erstes in den USA als „Schwulenkrankheit" bezeichnet wurde - nur sehr wenig Verständnis für die Homosexuellen in Sub-Sahara-Afrika erwecken können. Lediglich in Südafrika wurde homosexuellen Männern und Frauen signifikanter rechtlicher Schutz zuteil.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/77BCndM/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.