Farmers protest in India Hindustan Times/Getty Images

Wir müssen uns den Folgen des Klimawandels stellen

SANTA MONICA – Indien steckt gerade mitten in der schlimmsten Dürreperiode seit 140 Jahren, und indische Bauern sind auf die Straße gegangen. Bei einer Demonstration in Madya Pradesh in diesem Sommer eröffnete die Polizei das Feuer auf Bauern, die Schuldenerlass und bessere Preise für landwirtschaftliche Produkte forderten. Fünf Menschen wurden dabei getötet. In Tamil Nadu haben zornige Erzeuger ähnliche Proteste abgehalten und Kerzen in Erinnerung der getöteten Demonstranten angezündet. Bei einem Protest in Neu Delhi haben Bauern menschliche Totenköpfe getragen, angeblich von den Bauern, die nach den verheerenden Ernteverlusten der letzten sechs Monate Selbstmord begangen hatten.

Nach einer neuen Studie von Tammy A. Carleton, von der Universität von Kalifornien, Berkeley, sind die Selbstmorde unter indischen Bauern mit den Temperaturen angestiegen. Ein Temperaturanstieg von einem Grad Celsius über die Durchschnittstemperatur an einem beliebigen Tag geht einher mit durchschnittlich circa 70 zusätzlichen Selbstmorden.

Die diesjährige Dürre steht nicht nur für das Scheitern der Landwirtschaftspolitik, sondern unterstreicht auch die Bedrohung durch den Klimawandel, nicht nur Indiens, sondern aller Länder. Während die globalen Temperaturen steigen und Dürren häufiger vorkommen, werden wahrscheinlich politische und soziale Unruhen und sogar Gewalt folgen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/POQ2xSx/de;