2

Auf dem Weg zu einem grünen New Deal

LONDON – Das weltweite Abkommen von Paris der letzten Woche ist tatsächlich bereits die dritte Klimavereinbarung innerhalb eines Monats. Die erste wurde Ende November getroffen, als eine Gruppe von Milliardären unter der Leitung von Bill Gates, Mark Zuckerberg und Jeff Bezos die Gründung eines Zwanzig-Milliarden-Dollar-Fonds zur Unterstützung der Forschung im Bereich sauberer Energie bekannt gab. Am gleichen Tag einigte sich eine Gruppe von zwanzig Ländern darauf, ihre Investitionen in grüne Energien auf insgesamt zwanzig Milliarden Dollar im Jahr zu verdoppeln, darunter die Vereinigten Staaten, Großbritannien, Deutschland, Indien, China und Brasilien.

Von diesen beiden Ankündigungen im Vorfeld von Paris war es die Breakthrough Energy Coalition (BEC) von Gates und seinen Mitunternehmern, die am meisten für Schlagzeilen sorgte. Angesichts dessen, dass Innovationen in der öffentlichen Wahrnehmung eng mit dem privaten Sektor verknüpft sind, ist dies keine Überraschung. Wenn beim Kampf gegen den Klimawandel ein technologischer Durchbruch nötig ist, wer sollte ihn unserer Meinung nach auch herbeiführen, wenn nicht die Zauberer von Silicon Valley und anderen Innovationsbrennpunkten des freien Marktes?

Gates selbst räumt als erster ein, dass die öffentliche Wahrnehmung hier weit von der Wirklichkeit entfernt ist. „Der private Sektor weiß, wie man Unternehmen aufbaut, Erfolgspotenziale bewertet und die Risiken auf sich nimmt, die zu innovativen Ideen und ihrer Umsetzung in der Welt führen“, heißt es im Manifest seines Bündnisses. „Aber im momentanen Geschäftsumfeld würde das Chance-Risiko-Verhältnis frühzeitiger Investitionen in potenziell transformative Energiesysteme die Marktprüfungen traditioneller Start- und Risikokapitalgeber wohl kaum bestehen.“

Auf sich allein gestellt wird der freie Markt neue Energiequellen nicht schnell genug entwickeln. Der finanzielle Erfolg ist immer noch zu unsicher. Ebenso wie bei früheren technischen Revolutionen sind schnelle Fortschritte bei den sauberen Energien von der Beteiligung eines mutigen, unternehmerischen Staates abhängig, der eine geduldige, langfristige Finanzierung bereitstellt und damit dem privaten Sektor die richtigen Anreize gibt. Die Regierungen müssen mutige politische Entscheidungen treffen, die nicht nur zu Chancengleichheit führen, sondern der ökologischen Nachhaltigkeit sogar einen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Dann – und nur dann – kommt auch die private Finanzierung ins Rollen. Bis jetzt allerdings wurde eine ausreichende öffentliche Finanzierung durch Sparmaßnahmen verhindert. Man kann nur hoffen, dass sich dies nach dem Abkommen von Paris ändert.