Harvest market for poor people in NYC Neville Elder/Getty Images

Inklusives Wachstum braucht die Städte

PARIS UND WASHINGTON, DC – Wir leben in turbulenten Zeiten, und die öffentliche Unzufriedenheit mit dem Status quo wächst. Die Gründe für diese Frustration unterscheiden sich von Land zu Land, doch eine Gemeinsamkeit ist ein wachsendes Gefühl überall, dass die Wirtschaft zugunsten einer kleinen Minderheit manipuliert ist.

Tatsächlich gehen die Gewinne aus dem wirtschaftlichen Wachstum zunehmend an die Großverdiener. In den OECD-Ländern verdienen die obersten 10% der Einkommensverteilung etwa zehn Mal mehr als die untersten 10%. Vor knapp 30 Jahren waren es noch sieben Mal mehr. Im Jahr 2012 entfielen in den 18 OECD-Ländern, für die vergleichbare Daten vorliegen, 50% des Gesamtvermögens aller Haushalte auf die obersten 10% und auf die untersten 40% nur 3%.

Wir alle bezahlen, wenn die Ungleichheit neue Höchststände erreicht. In einer Reihe von OECD-Ländern hat die steigende Ungleichheit das BIP zwischen 1990 und 2010 um zwischen sechs und zehn Prozentpunkte sinken lassen. Wenn die Armen nicht in der Lage sind, ihr Potenzial auszuschöpfen, leidet das Wirtschaftswachstum.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/CciJ2Ol/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.