Eine Friedensordnung für den Nahen Osten

LONDON – In Bertolt Brechts großem Antikriegsstück „Mutter Courage und ihre Kinder“ sagt eine der Figuren: „Frieden ist nur Schlamperei, erst der Krieg schafft Ordnung.“

Das Stück spielt im Europa des 30-jährigen Krieges, der den Kontinent während der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts verheerte und erst 1648 mit dem Westfälischen Frieden endete. Der Krieg begann als religiöser Konflikt zwischen Protestanten und Katholiken, verwandelte sich jedoch rasch in einen lang andauernden Kampf zwischen rivalisierenden Ländern und Dynastien: im Wesentlichen den Habsburgern und dem Heiligen Römischen Reich auf der einen und Kardinal Richelieus Frankreich auf der anderen Seite.

Es überrascht nicht, dass manche den heutigen Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten, der dabei ist, breite Teile Mesopotamiens und Westasiens zu verschlingen, mit diesem Krieg vergleichen, der eine enorme Anzahl von Toten, Seuchen, wirtschaftliche Zerstörung und u. A. durch eine Welle von Hexenverfolgungen gekennzeichnete gesellschaftliche Turbulenzen verursachte.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/ujXtSuide