Die Wiedervereinigung Großbritanniens

LONDON – Am Ende war die Demokratie unsere Rettung. Die Menschen in Schottland entschieden sich mit einer stabilen Mehrheit von etwa 10% dafür, in Großbritannien zu bleiben – nicht zuletzt aufgrund der Kampagnen dreier Labour-Politiker, Alastair Darling, Gordon Brown und Jim Murphy.

Manchmal schien es, als würde das Ergebnis viel enger ausfallen, oder gar, dass wir Briten unser Land teilen würden, das seit Jahrhunderten vier nationale Gemeinschaften vereint: England, Wales, Nordirland und Schottland. Die Schotten sind seit über 300 Jahren Teil des britischen Staates – ein Herzstück der protestantischen, imperialen, abenteuerlustigen und nach außen gewandten Kultur, die die britische Identität geprägt hat. Allerdings hat diese Identität einen Bruch bekommen, der sich hoffentlich wieder reparieren lässt. Jedenfalls werden die Dinge nie mehr wieder genau so sein, wie sie waren.

Jetzt müssen sich die Engländer, Waliser und Nordiren – die nun doch nicht verstoßen wurden – so kooperativ wie möglich verhalten, um aus den manchmal bitteren und trennenden Auseinandersetzungen dasjenige zu retten, was noch funktioniert. Wir müssen Großmut zeigen – und die ist sogar in guten Zeiten eine schwierige Tugend. Bevor wir uns diesem Problem stellen, müssen wir uns fragen, was wir aus diesem Gang am Rande des Abgrunds lernen können.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/GiZ5a29/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.