Der Papst des japanischen Finanzwesens

TOKIO – Während die Welt die Zusammenkunft der Kardinäle in Rom dabei beobachtet, wie sie einen Nachfolger für Papst Benedikt XVI. wählen, ist in Tokio ein ähnliches Konklave zur Ernennung des nächsten Gouverneurs der Bank of Japan (BOJ) im Gange. Und ebenso wie die Beratungen im Vatikan baut der Entscheidungsprozess in Japan nicht auf Grundsatzdebatten auf, sondern auf Politik.

Im letzten Dezember erlangte der Präsident der Liberaldemokratischen Partei (LDP), Shinzo Abe, nach über drei Jahren Opposition für seine Partei die Kontrolle über die Regierung zurück und sicherte sich zum zweiten Mal das Amt des Premierministers. In seiner Wahlkampagne und nach seiner Machtergreifung hat sich Abe eine radikale Wiederbelebung der japanischen Wirtschaft auf die Fahnen geschrieben, die zwei Jahrzehnte Inflation sowie wachsende politische und strategische Unsicherheit beenden soll.

Mit der Aussicht auf eine Regierung unter der Führung der LDP (in Koalition mit der Neuen Komeito-Partei als Juniorpartner) wurde der Yen auf den Finanzmärkten schwächer. Auch die japanischen Aktienmärkte stiegen seit der Wahl um fast 30%.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/Pg6ce9J/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.