Die Wahl zum Mr. Europa

BRÜSSEL – Zwar ist in allen Schlagzeilen von Amerikas Präsidentschaftswahlkampf zu lesen, doch steht auch in Europa ein Kampf um die Führungsposition bevor. Derzeit richten sich aller Augen auf die ungekrönten Spitzenreiter für den Posten des ersten zu ernennenden Präsidenten des Europäischen Rates.

Niemand – nicht einmal diejenigen, die direkt in den Prozess involviert sind – weiß wirklich, wie die Spitzenpolitiker der Europäischen Union ausgewählt werden. Es gibt keine offiziellen Regeln und schon gar keine Wahlen; irgendwie tauchen in den Medien einfach Namen auf, die Teil des mysteriösen internen Verhandlungssystems der EU werden.

Eigentlich sind fünf Posten zu haben, und deshalb wird zwischen Europas Botschaftskanzleien eine komplexe, aber geheime Diskussion darüber geführt, wer welchen bekommen könnte, ohne das delikate Gleichgewicht zwischen Politikerfamilien oder großen und kleinen Staaten zu stören.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/KPZiKNd/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.