Ben Pruchnie/Getty Images

Ein Sohn der Kulturrevolution

LONDON – In diesem Monat vor fünfzig Jahren startete Mao Zedong die chinesische Kulturrevolution – ein Jahrzehnt von Chaos, Verfolgung und Gewalt im Namen der Ideologie und zur Erweiterung der persönlichen Macht Maos. Statt sich aber mit dem zerstörerischen Erbe dieser Episode zu beschäftigen, schränkt die chinesische Regierung Debatten darüber strikt ein, und die chinesischen Bürger, die sich auf den Wohlstand durch drei Jahrzehnte marktorientierter Reformen konzentrieren, geben sich damit zufrieden. Aber in einer Zeit, in der Präsident Xi Jinping selbst rücksichtslose Säuberungsaktionen durchführt und seinen eigenen Personenkult pflegt, hat die Beerdigung der Vergangenheit ihren Preis.

Im August 1966 hat Mao Bombardiert das Hauptquartier – Mein Plakat in Großbuchstaben veröffentlicht, ein Dokument, das die Beseitigung des führenden „kapitalistischen Wegbereiters“ der Kommunistischen Partei Chinas, des damaligen Präsidenten Liu Shaoqi, ermöglichen sollte. In diesem „Plakat“ rief Mao die chinesische Jugend auf, „den Kaiser von seinem Pferd zu ziehen“ und eine Rebellion von unten zu beginnen.

Die jungen Menschen reagierten ohne Zögern. Im ganzen Land entstanden studentische paramilitärische Gruppen, sogenannte „Rote Garden“, um Maos Wunsch in die Tat umzusetzen. Innerhalb von hundert Tagen gelang es Mao, weite Teile der zentralen Parteiführung von ihren Vorsitzenden zu säubern, darunter auch von Liu und Deng Xiaoping.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/y9eFz5s/de;

Handpicked to read next

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.