Shanghai Stock Exchange Featurechina/Ropi/ZumaPress

Die Widersprüche des kommunistischen Kapitalismus in China

BERKELEY – Die jüngsten dramatischen Kurseinbrüche an den Börsen in Shanghai und Shenzhen haben Chinas kommunistische Machthaber auf eine harte Probe gestellt. Solange sich sich die Märkte im Aufwind befanden, irritierte das Paradox einer rigoros kapitalistischen Entwicklung unter der Kontrolle einer der größten und stärksten kommunistischen Parteien nur die akademische Welt und Marxisten der alten Schule. In der Zeit, als die Angehörigen der kommunistischen Parteielite Chinas, sowie deren Verwandte, ausländische Finanzinstitutionen und einige (mit Krediten für Spekulationszwecke ausgestattete) chinesische Kleinanleger  ihre Gewinne einfuhren, machte sich niemand die Mühe, dieses mutierte Geschöpf, von dem alle profitierten, wirklich zu verstehen. 

Mittlerweile allerdings, da die Erkenntnis um sich greift, dass die chinesischen Aktienkurse nicht ewig weitersteigen werden, ergreift die Kommunistische Partei Chinas (CCP) verzweifelte, wenn nicht gar unbeholfene Maßnahmen, um diese Korrektur zu kontrollieren. Sämtliche neuen Börsengänge wurden gestoppt und große Teile des Handels eingeschränkt; die Zentralbank ersuchte den staatlichen Kreditgeber China Securities Finance Corporation, die Anleger zum Aktienkauf zu motivieren und somit die Märkte zu stabilisieren. Mittlerweile ist sogar der Staatsfonds des Landes in die Vorgänge involviert.

Doch anders als in anderen kapitalistischen Ökonomien, stehen den Behörden noch andere Instrumente als Geld zur Verfügung. Wenn Ihnen Ihr Aktienhändler in China rät, Aktien zu verkaufen, muss er darauf achten, nicht als jemand zu gelten, der Gerüchte in die Welt setzt, denn das ist eine strafbare Handlung. Und es gibt Berichte, wonach der Verkauf großer Wertpapierbestände behördliche Untersuchungen nach sich ziehen könnte. Die Störung der öffentlichen Ordnung oder die Herbeiführung finanzieller Instabilität können in China schwere Vergehen darstellen, wo an Verschwörungstheorien über die Bestrebungen der Ausländer zur Schwächung der chinesischen Wirtschaft kein Mangel herrscht.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/rT1TQs3/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.