A television journalist stands on a ladder NICOLAS ASFOURI/AFP/Getty Images

Chinas Soft Power und Sharp Power

CAMBRIDGE – China hat Milliarden von Dollars investiert, um seine „Soft Power“ zu steigern. Doch in letzter Zeit ist es in den demokratischen Ländern Gegenwind ausgesetzt. Ein neuer Bericht von National Endowment for Democracy argumentiert, dass wir das Konzept der Soft Power neu überdenken müssen, weil „das seit Ende des Kalten Krieges verwendete konzeptionelle Vokabular der derzeitigen Situation nicht mehr angemessen zu sein scheint“.

The Year Ahead 2018

The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

Order now

Der Bericht beschreibt die neuen autoritären Einflüsse, die derzeit überall auf der Welt als „Sharp Power“ zu spüren sind. Ein aktueller Leitartikel in der Zeitschrift The Economist definiert „Sharp Power“ über ihre Abhängigkeit von „Zersetzung, Schikanen und Druck, die zusammenwirken, um Selbstzensur zu fördern“. Während Soft Power die Attraktivität von Kultur und Werten nutzt, um die Stärke eines Landes zu mehren, hilft Sharp Power autoritären Regimen, zu Hause ein bestimmtes Verhalten zu erzwingen und im Ausland die Meinungsbildung zu manipulieren.

Der Begriff „Soft Power“ – die Fähigkeit, andere durch Attraktivität und Überredung statt durch die harte Macht von Zwang und Bezahlung zu beeinflussen – wird manchmal verwendet, um jede Ausübung von Macht zu beschreiben, die nicht den Einsatz von Gewalt beinhaltet. Aber das ist falsch. Macht hängt manchmal davon ab, wessen Armee oder Wirtschaft siegt, aber sie kann auch davon abhängen, wessen „Geschichte“ siegt.

Ein starkes Narrativ ist eine Quelle von Macht. Chinas wirtschaftlicher Erfolg hat sowohl Hard Power als auch Soft Power hervorgebracht, aber in Grenzen. Chinesische Wirtschaftshilfen im Rahmen der Seidenstraßeninitiative mögen gütig und attraktiv erscheinen, aber nicht, wenn die Bedingungen ins Unangenehme umschlagen, so wie das kürzlich bei einem sri-lankischen Hafenprojekt der Fall war.

Genauso hat die anderweitige Ausübung harter wirtschaftlicher Macht die Soft Power des chinesischen Narrativs untergraben. So hat China Norwegen dafür abgestraft, dass es Liu Xiaobo den Friedensnobelpreis zugesprochen hat. Es drohte zudem mit Zugangsbeschränkungen zum chinesischen Markt für einen australischen Verlag, der ein chinakritisches Buch herausgebracht hat.

Wenn wir den Begriff Sharp Power als Verkürzung für Informationskriegsführung verwenden, wird der Gegensatz zur Soft Power klar. Sharp Power ist eine Art Hard Power. Sie manipuliert Informationen, die nicht materiell fassbar sind. Aber mangelende materielle Fassbarkeit ist kein kennzeichnendes Merkmal von Soft Power. Verbale Drohungen etwa sind sowohl nicht materiell fassbar als auch eine Form von Zwang.

Als ich 1990 das Konzept der Soft Power einführte, schrieb ich, dass sie durch Freiwilligkeit und Umwege gekennzeichnet sei, während Hard Power auf Drohungen und direkter Einflussnahme beruhe. Wenn jemand eine Pistole auf Sie richtet, Ihr Geld verlangt und Ihnen ihre Brieftasche abnimmt, ist es gleichgültig, was Sie denken oder wollen. Das ist Hard Power. Wenn er Sie überredet, ihm Ihr Geld zu geben, hat er Ihr Denken und Wollen verändert. Das ist Soft Power.

Wahrheit und Offenheit schaffen in der öffentlichen Diplomatie eine Trennlinie zwischen Soft Power und Sharp Power. Wenn Chinas offizielle Nachrichtenagentur Xinhua offen in anderen Ländern ihr Programm ausstrahlt, nutzt sie Soft-Power-Techniken, und wir sollten das akzeptieren. Wenn China Radio International insgeheim 33 Radiosender in 14 Ländern unterstützt, ist damit die Grenze zur Sharp Power überschritten, und wir sollten den Verstoß gegen die Freiwilligkeit öffentlich machen.

Natürlich umfassen Werbung und Überredung immer ein gewisses Maß an Rahmensetzung, was der Freiwilligkeit Grenzen setzt. Dasselbe gilt für strukturelle Merkmale des gesellschaftlichen Umfeldes. Doch extreme Täuschung bei der Setzung dieses Rahmens kann als Ausübung von Zwang verstanden werden; obwohl nicht gewaltsam, verhindert sie Entscheidungen, die diesen Namen verdient.

Techniken im Bereich der öffentlichen Diplomatie, die weithin als Propaganda betrachtet werden, können keine Soft Power hervorbringen. Im Informationszeitalter sind die knappsten Ressourcen Aufmerksamkeit und Glaubwürdigkeit. Darum sind Austauschprogramme, die eine zwei-Wege-Kommunikation und persönliche Beziehungen zwischen Studenten und Führungsnachwuchs entwickeln, häufig effektiver bei der Erzeugung von Soft Power als etwa die Programme offizieller Funk- und Fernsehsender.

Die USA unterhalten seit langem Programme, die Besuche durch Führungsnachwuchs ermöglichen, und jetzt folgt China erfolgreich ihrem Beispiel. Dies ist eine intelligente Ausübung von Soft Power. Aber wenn Visa manipuliert werden oder der Zugang eingeschränkt wird, um Kritik zu beschränken und zur Selbstzensur zu ermutigen, können sogar derartige Austauschprogramme in die Sharp Power abgleiten.

Wenn die demokratischen Länder auf Chinas Sharp Power und Informationskriegsführung reagieren, sollten sie sich bemühen, nicht überzureagieren. Ein Großteil der Soft Power, die Demokratien ausüben, kommt aus der Zivilgesellschaft, was bedeutet, dass Offenheit ein wichtiger Aktivposten ist. China könnte mehr Soft Power erzeugen, wenn es die strikte Kontrolle der Zivilgesellschaft durch die Partei etwas lockern würde. In ähnlicher Weise wird Soft Power häufig durch die Manipulation der Medien und die Nutzung geheimer Kommunikationskanäle verringert. Demokratien sollten es vermeiden, diese autoritären Werkzeuge der Sharp Power zu imitieren.

Zudem kann die Blockade legitimer chinesischer Soft-Power-Instrumente kontraproduktiv sein. Soft Power wird häufig für wettbewerbliche Nullsummenzwecke verwendet, aber sie kann auch Positiv-Summen-Aspekte haben.

So würden China und die USA beispielsweise, um einen Konflikt zwischen beiden Ländern zu vermeiden, von Austauschprogrammen profitieren, die die Attraktivität der USA für China erhöhen und umgekehrt. Und bei transnationalen Problemen wie dem Klimawandel, wo beide Länder von einer Zusammenarbeit profitieren können, kann Soft Power dazu beitragen, Vertrauen zu schaffen und jene Netzwerke hervorzubringen, die Zusammenarbeit ermöglichen.

Während es ein Fehler wäre, chinesische Soft-Power-Bemühungen zu verbieten, nur weil sie manchmal in Sharp Power abgleiten, ist es wichtig, die Grenze zwischen beiden sorgfältig im Auge zu behalten. So muss etwa die Hanban – die staatliche Behörde, die die 500 Konfuzius-Institute und 1000 Konfuzius-Seminare, die China an Universitäten und Schulen weltweit unterhält, um chinesische Sprache und Kultur zu vermitteln – der Versuchung widerstehen, der wissenschaftlichen Freiheit Beschränkungen aufzuerlegen. Dass sie diese Linie überschritten hat, hat in einigen Fällen zur Schließung von Konfuzius-Instituten geführt.

Wie diese Fälle zeigen, besteht die beste Verteidigung gegen den chinesischen Einsatz von Soft-Power-Programmen als Sharp-Power-Instrumente darin, derartige Bemühungen öffentlich zu machen. Und an dieser Stelle haben die Demokratien einen Vorteil.

Aus dem Englischen von Jan Doolan

http://prosyn.org/crxziCp/de;

Handpicked to read next