Ein Seidenhandschuh verbirgt Chinas eiserne Faust

NEU-DELHI – China arbeitet seit Jahren daran, Südasien eine „Perlenkette“ anzulegen: Ein Netzwerk aus Häfen, das seine Ostküste mit dem Nahen Osten verbindet und seinen strategischen Einfluss und maritimen Zugang erweitern würde. Daher überrascht es kaum, dass Indien und andere diesen Prozess mit großer Sorge betrachten.

Inzwischen versucht China seine Strategie allerdings durch die Behauptung zu verschleiern, dass es eine maritime Seidenstraße des einundzwanzigsten Jahrhunderts errichten will, um den Handel und kulturellen Austausch zu verbessern. Doch die Bedenken in Asien und darüber hinaus, dass China das strategische Ziel verfolgt, die Vormacht in der Region zu erlangen, lassen sich durch freundliche Worte schwerlich zerstreuen.

Die Sorge ist durchaus begründet. Einfach ausgedrückt soll die Seidenstraßen-Initiative China zum Dreh- und Angelpunkt einer neuen Ordnung in Asien und im Indischen Ozean machen. Durch sein Bestreben, eine beherrschende Stellung entlang zentraler Handelsrouten zu etablieren, während es zugleich territoriale und maritime Streitigkeiten mit mehreren Nachbarn anzettelt, versucht China, die geopolitische Landkarte in Asien neu zu zeichnen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/O8YQAiX/de;