mitter4_STRAFP via Getty Images_manchuriamukden STR/AFP via Getty Images

Die Mandschurei-Krise im Rückblick

OXFORD – Vor neunzig Jahren, am 18. September 1931, zündete ein junger japanischer Offizier einen Sprengsatz an einem Abschnitt der Eisenbahnstrecke, die von einer japanischen Eisenbahngesellschaft in der Nähe der nordostchinesischen Stadt Shenyang (im Westen damals als Mukden bekannt) gebaut worden war. Die Explosion richtete nur geringen Schaden an, aber darum ging es nicht. Die Japaner machten chinesische Soldaten für die Explosion verantwortlich und nutzten dies als Vorwand, um Shenyang einzunehmen und das gesamte Gebiet, das als Mandschurei bekannt war, zu besetzen.

Obwohl die Mandschurei ein chinesisches Territorium war, das von Warlords kontrolliert wurde, die (formell, jedoch nicht in Wirklichkeit) der nationalistischen chinesischen Regierung gegenüber loyal waren, waren dort aufgrund eines früheren Vertrages Tausende von japanischen Soldaten stationiert. Dies ermöglichte den japanischen Streitkräften, das Gebiet schnell zu überrennen. Innerhalb weniger Wochen nach dem Mandschurei-Zwischenfall kontrollierten sie den südlichen Teil der Mandschurei, der Norden folgte Anfang 1932.

Die Japaner behaupteten, dass diese keine vom Kaiser angeordnete Invasion war. Vielmehr war es eine Reaktion auf die Hilferufe der Menschen in der Mandschurei, die unter der eisernen Herrschaft der Warlords litten. Japan wollte lediglich den unterdrückten Menschen helfen, einen unabhängigen Staat zu gründen, der sie aus dem Sog der Korruption befreien würde, der das übrige China beherrschte.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/fOpsOGNde