0

Chinas beunruhigender Nationalismus

Der Nationalismus nimmt in China seit einem Jahrzehnt beständig zu. Er wird vielleicht vor Präsident Bush bei seinem Besuch im nächsten Monat verborgen, aber er ist dennoch existent.

Zwischen 1993 und 2001 ist die Atmosphäre durch eine Serie von unglücklichen Ereignissen vergiftet worden: der erzwungene Zutritt zu einem chinesischen Handelsschiffs im Arabischen Golf (man hatte fälschlicherweise angenommen, dass auf ihm Komponenten für chemische Waffen in den Iran transportiert würden), die Opposition der USA gegen China als Austragungsort der Olympischen Spiele 2000, die eskalierenden Spannungen in Bezug auf Taiwan, die Wen Ho Lee - Affäre (als China irrtümlicherweise mit dem Diebstahl von amerikanischen Nuklear-Geheimnissen in Zusammenhang gebracht wurde), die versehentliche Bombardierung der chinesischen Botschaft durch US-Kampfflugzeuge im Kosovo-Krieg und die Kollision eines Spionageflugzeugs und eines chinesischen Düsenjägers im letzten Jahr.

Diese Anhäufung von Ereignissen rief bittere Erinnerungen an den westlichen Imperialismus des 19. Jahrhunderts wach, als "fremde Teufel" China unterwarfen, erniedrigten und rücksichtslos über ein einst stolzes Volk hinweggingen. Das Echo vergangener Erniedrigungen klingt in einem Schwall von populären antiamerikanischen Büchern nach, die in den letzten zehn Jahren unter so aufrührerischen Titeln wie "China lässt sich nicht einschüchtern!", "Die bösen Pläne Amerikas" und "Ein China, das NEIN sagen kann" veröffentlicht wurden. In diesen und anderen Bestsellern wurde guochi - die Erniedrigung der Nation, eine Idee aus dem 19. Jahrhundert, heraufbeschworen, um Chinas gerechtfertigte Verärgerung über die tyrannischen Imperialisten auszudrücken.

Es handelte sich hierbei nicht um einen Propaganda-Trick, wie mancherorts vermutet wurde. Die Wiederbelebung des guochi wurde zwar von der Regierung angestoßen, fand aber seine Resonanz in der chinesischen Gesellschaft. Eine Umfrage unter mehr als 1200 Universitätsstudenten in Peking ergab, dass ganze 75% der durchaus gebildeten Befragten der Meinung waren, dass die Bombardierung der Botschaft von der US-Regierung beabsichtigt gewesen sei. Am Ende der Dekade hielt die Mehrheit der chinesischen Bevölkerung Amerika für ihren größten Feind.