Chinas Opferrollensyndrom

In China findet derzeit ein Wettkampf um die Seele des riesigen Landes statt, bei dem zwei starke Kräfte und zwei völlig unterschiedliche Haltungen gegenüber der Außenwelt aufeinander treffen. Der Ausgang wird große Auswirkungen darauf haben, ob es China gelingt, eine Nation zu werden, die wirklich konstruktive und dauerhafte Beziehungen mit der Außenwelt unterhalten kann.

Auf der einen Seite hat Chinas wirtschaftliche Revolution dazu beigetragen, das Land in der Welt als ein selbstbewusstes und unermüdliches Handelszentrum, eine verantwortungsvollere globale Macht und sogar als eine beruhigende militärische Präsenz zu positionieren. Auf der anderen Seite bleibt China seiner Vergangenheit und einer Mentalität verhaftet, die von dem Gefühl durchdrungen ist, ungerecht behandelt zu werden. Das verführt dazu, die Schuld für interne Probleme zu „exportieren“.

Die eigentliche Frage ist, ob China es schafft, dem Sog dieses alten psychologischen Syndroms zu entkommen – das es das ganze 20. Jahrhundert hindurch mit lähmenden Gefühlen der Schwäche, Unsicherheit und Erniedrigung beschäftigt hielt – und sich selbst von einer neuen Sichtweise der Welt und sogar alter Feinde leiten zu lassen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/fzDhno7/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.