Das chinesische Dilemma mit den Uighuren

Die Beteiligung der chinesischen Regierung an dem von den USA angeführten Krieg gegen den Terrorismus erfolgte aus ihrer realen Angst vor dem international koordinierten islamischen Terrorismus. Das chinesische Außenministerium hat separatistischen Uighur-Organisationen wie dem Informationszentrum Ostturkestan und der Uighur Befreiungsfront vorgeworfen, für eine Reihe terroristischer Aktionen, vom Bombenattentat auf das chinesische Konsulat in Istanbul bis zu einem Bombenanschlag 1997 auf einen Bus in Peking, verantwortlich zu sein. Nun wirbt die chinesische Regierung um internationale Unterstützung für ihr hartes Durchgreifen gegen uighurische Separatisten, die laut Regierungsinformationen direkte Verbindungen zu den Taliban und bin Ladens islamistischen Organisationen haben sollen.

Dennoch hat keine der vom chinesischen Außenministerium aufgelisteten internationalen Uighur-Organisationen die Verantwortung für die erwähnten Anschläge übernommen und seit dem 11.September haben die meisten ihrer außerhalb Chinas befindlichen Informationszentren bestritten, internationale oder nationale Gewalt zu unterstützen. Interessanterweise bekannte sich Osama bin Laden in seinem letzten, offiziell ausgestrahltem Fernsehinterview zur Unterstützung einer Reihe islamischer Befreiungskämpfe, aber die Uighurische Befreiungsbewegung kam darin nicht vor.

Von den Taliban ausgebildete Uighuren kämpften gegen die Nordallianz und nahmen auch aktiv am Kampf der tschetschenischen Muslime gegen die russische Herrschaft teil. Von der Mitte bis in die späten neunziger Jahre des letzten Jahrhunderts übernahmen Uighur-Organisationen indirekt die Verantwortung für zahlreiche ``Widerstandsaktionen'' gegen die chinesische Herrschaft und bekannten sich zu Bombenanschlägen auf Polizeistationen in Kashgar und Khotan, auf Busse in Urumqi and Beijing und zu großangelegten Aufständen in Yining (Khulja), Aktush, and Kashgar. Obwohl die chinesische Führung versucht, die Uighuren als wachsende nationale Bedrohung darzustellen, gelang es ihr nicht, eine erst kurz zurückliegende Gewalttat zu nennen, die mit den Uighur im Zusammenhang steht.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/cFjBH2h/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now