Paul Lachine

Chinas Wendepunkt

NEW HAVEN – Anfang März wird Chinas Nationaler Volkskongress seinen 12. Fünfjahresplan genehmigen. Dieser Plan wird wahrscheinlich als eine der kühnsten strategischen Initiativen Chinas in die Geschichte eingehen.

Im Wesentlichen wird er den Charakter des chinesischen Wirtschaftsmodell verändern –von der export- und investitionsinduzierten Struktur der letzten 30 Jahre hin zu einem Wachstumsmuster, das immer stärker von den chinesischen Konsumenten angetrieben wird. Diese Veränderung wird tiefgreifende Auswirkungen auf China, den Rest Asiens und die Weltwirtschaft allgemein haben.

Wie der fünfte Fünfjahresplan, der die Voraussetzungen für die „Reformen und die Öffnung“ der späten 1970er Jahre schuf, und der neunte Fünfjahresplan, der die Vermarktlichung von staatseigenen Unternehmen Mitte der 1990er Jahre auslöste, wird der bevorstehende Plan China dazu zwingen, die grundlegenden Prämissen seiner Wirtschaft neu zu überdenken. Ministerpräsident Wen Jiabao hat vor vier Jahren das Fundament hierfür gelegt, als er als Erster das Paradox der „Vier Uns“ formulierte – eine Wirtschaft, unter deren oberflächlicher Stärke sich eine Struktur verbarg, die immer „unstabiler, unausgewogener, unkoordinierter und letztlich untragbar“ war.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/TA7E2f5/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.