Chinas Sklavenpower

Als aufgedeckt wurde, dass eine staatliche Ziegelei im Bezirk Hongdong in der Provinz Shanxi Sklavenarbeit einsetzte, schoss mir eine bekannte Episode aus einer Peking-Oper durch den Kopf. In dieser Oper bittet eine Prostituierte namens Su San, nachdem Sie zum Tode verurteilt wurde, unbeteiligte Passanten um Erbarmen, während sie in Ketten über die Hauptstraßen des Bezirks Hongdong abgeführt wird.

Wenn ich auf die Website der Bezirksregierung klicke, ist dort keine Rede von Sklavenarbeit oder Kinderarbeitern in der Ziegelei. Alles, was man findet, sind Nachrichtensprecher aus dem nationalen Fernsehen, die die lächelnden Gesichter der Menschen zeigen, die nach Hongdong zurückkommen, um ihre Wurzeln zu suchen und ihre Ahnen zu ehren. Es gibt auch Berichte über die Besuche hoher Funktionäre in Hongdong.

Wären da nicht die 400 Väter gewesen, die ein Gesuch für die Rettung ihrer entführten Kinder einreichten, die in die Sklaverei verkauft worden waren, so bliebe der Bezirk Hongdong in der Tat immer noch ein Touristenmagnet für Chinesen, die auf der Suche nach ihren Wurzeln sind. Infolge der mit Sklavenarbeit betriebenen Ziegeleien sowie der Berichte über einen achtjährigen Kinderarbeiter, der lebendig begraben wurde, und über ermordete Wanderarbeiter hat Hongdong seinen guten Namen verloren.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/LCNyMC6/de;