Chinas große Wanderungsbewegung

PEKING – Die chinesische Provinz Henan hat etwa 100 Millionen Einwohner – also mehr als die meisten Länder der Welt. In der chinesischen Verwaltungsgliederung ist eine Provinz die höchste Verwaltungseinheit auf subnationaler Regierungsebene. Die weiteren Ebenen sind Bezirke, Städte und Gemeinden. Allerdings kann eine Gemeinde in der Provinz Guangdong durchaus zwischen 500.000 und einer Million Einwohner haben – also größer sein, als viele Städte außerhalb Chinas. Die chinesische Politik kann daher die Bedeutung regionaler Angelegenheiten – vor allem interregionale Ungleichheiten – gar nicht genug hervorheben. 

China ist aufgrund natürlicher Gegebenheiten geteilt. Unter den großen, weite Teile eines Kontinents umfassenden Ländern, wie etwa Indien und Brasilien, hat nur China eine relativ kleine Küste, aber dafür ein riesiges Landesinneres. Das war kein Problem, solange das Hauptaugenmerk des menschlichen Verbrauchs auf Nahrung lag, denn es zählten Land und Wasser. Aber in modernen industrialisierten, urbanen und marktbasierten Gesellschaften spielen Transportkosten zunehmend eine Rolle. Daher können geographische Gegebenheiten zu erheblichen regionalen Diskrepanzen führen.   

Obwohl derartige Unterschiede natürlich auch andere Ursachen haben können, scheint die Geographie vieles zu erklären. Zunächst einmal erklärt sich dadurch, warum sich die Küstenregionen Chinas nach der Öffnung des Landes und der Umsetzung von Marktreformen früher und schneller entwickelten als andere Landesteile. Der Boom in den Küstenstädten Chinas ist nicht auf eine „bevorzugte“ Behandlung durch die Politik oder eine verzerrte Ressourcenzuteilung durch die Regierung zurückzuführen, sondern auf ihre Nähe zum Meer. Dadurch waren und sind billige Transportmöglichkeit von Ressourcen und Produkten vorhanden. 

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/3mxglXy/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.