Paul Lachine

Währungskrieg - Nicht nur China trägt die Schuld

Da China seine unterbewertete Währung mit dem Dollar verklammert hat, bedeutet die Abwertung des Dollar im Zuge der amerikanischen Finanzkrise eine Abwertung des Yuan gegenüber den anderen Währungen dieser Welt. Die Notenbanken Südkoreaa, Brasiliens, Taiwans, Japans, der Schweiz und vieler anderer Länder versuchen dagegen zu halten, indem sie Dollars kaufen, um ihre eigene Währung auf diese Weise gegen eine Aufwertung zu schützen und ihre Exporte zu verteidigen: Auch Europa wird nervös, nachdem der Eurokurs bereits temporär auf 1,40 Dollar gestiegen war, weit über die Kaufkraftparität von  1,17 Dollar hinaus.

Die USA gehen nun massiv gegen China vor und treffen Vorkehrungen für einen Handelskrieg. Der Kongress hat den Präsidenten ermächtigt, Importzölle für chinesische Waren zu verhängen, falls China nicht bereit ist, seine Währung substanziell gegenüber dem Dollar aufzuwerten.

Wie kommt es, dass die USA plötzlich so aggressiv agieren, wo doch die Unterbewertung des Yuan, derzeit circa 45%, schon viele Jahre angehalten hat? Warum sind sie nicht schon früher dagegen vorgegangen?

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/Gq24rjW/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.