China and US US State Dept/Flickr

Chinas zweifelhafte Wirtschaftskraft

TOKIO – Die Weltbank hat kürzlich bekanntgegeben, dass die chinesische Wirtschaftsleistung die der Vereinigten Staaten gemessen an der Kaufkraftparität in diesem Jahr übertreffen wird. Dabei handelt es sich allerdings keineswegs um eine ganzheitliche Betrachtung der globalen wirtschaftlichen Positionierung Chinas.

Die Kaufkraftparität kann zwar nützlich sein, um den Wohlstand in verschiedenen Ländern zu vergleichen, wird aber erheblich von der Bevölkerungsgröße beeinflusst. Indien, die zehntgrößte Volkswirtschaft der Welt gemessen am Wechselkurs des US-Dollars und der indischen Rupie, ist gemessen in Kaufkraftparitäten die drittgrößte. Hinzukommt, dass sich Machtressourcen wie etwa die Kosten für importiertes Erdöl oder eines modernen Triebwerks für Kampfflugzeuge besser anhand der Wechselkurse der Währungen ermessen lassen, mit denen sie bezahlt werden müssen.

Die Gesamtgröße ist sicherlich ein wichtiger Aspekt der Wirtschaftskraft. China verfügt über einen attraktiven Markt und ist für viele Länder der größte Handelspartner – wichtige Einflussgrößen, die die chinesische Führung sich nicht zu nutzen scheut.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/GFnj4dj/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.