4

Chinas jüngster Fünfjahresplan

CAMBRIDGE – Ich war im letzten Monat in Peking, als die chinesische Regierung eine vorläufige Zusammenfassung ihres 13. Fünfjahresplans veröffentlichte. Um zu verstehen, wohin China sich im Zeitraum von 2016-2020 entwickelt, ist dies ein wichtiges Dokument. Aber trotzdem sind die chinesischen Fünfjahrespläne nicht mehr das, was sie einmal waren.

Die chinesische Wirtschaft ist nicht mehr das staatseigene und staatlich verwaltete System, das sie war, als ich das Land vor über dreißig Jahren zum ersten Mal besuchte. Damals gab es keine Privatunternehmen, und außer für die Regierung oder staatseigene Betriebe war es illegal, jemanden einzustellen. Heute arbeiten nur noch 20% der Arbeitnehmer in China für Staatsunternehmen. Der Rest der chinesischen Wirtschaft ist dynamisch, dezentralisiert und in Privatbesitz. Amerikanische multinationale Konzerne und andere ausländische Unternehmen sind ein wichtiger Teil der Wirtschaftsszene.

Also ist der Fünfjahresplan kein detaillierter Entwurf der industriellen Expansion mehr, sondern gibt ein Bild davon, was die chinesische Führung unter der Leitung der Regierung zu erreichen hofft. Das Ziel ist, den allgemeinen Lebensstandard zu verbessern – ein mittelstarkes Wachstum zu erreichen, den Konsumanteil am BIP zu erhöhen und die Qualität von Luft und Wasser zu verbessern. Dies soll durch eine Kombination von Geld- und Haushaltspolitik nach westlichem Stil, staatlich finanzierter Infrastrukturentwicklung und Veränderungen bei der Regulierung des Umweltbereichs und anderen Sektoren erreicht werden.

Eines der Hauptziele wurde bereits 2010 aufgestellt: bis 2020 das reale BIP und die persönlichen Realeinkommen zu verdoppeln. Die Regierung schätzt nun offiziell, dass zum Erreichen dieses Ziels das BIP in den nächsten fünf Jahren jährlich durchschnittlich um 6,5% wachsen muss. Angesichts dessen, dass China mit einem Pro-Kopf-BIP von nur etwa einem Viertel desjenigen der Vereinigten Staaten immer noch ein relativ armes Land ist, ist solch ein schnelles Wachstum sicherlich nicht unmöglich.