2

Die Wurzeln der chinesisch-japanischen Rivalität

BOSTON – Die antijapanischen Proteste, die in China immer wieder aufflammen, sind ein Zeichen für das Entstehen eines starken chinesischen Nationalismus. Nachdem die Nationalgefühle in den letzten hundert Jahren unter chinesischen Intellektuellen langsam Form angenommen hatten, haben sie nun während der letzten zwei Jahrzehnte des Wirtschaftsbooms in China das Bewusstsein der Menschen des Landes erreicht und geprägt. Dieses nationale Massenbewusstsein führte den chinesischen Koloss im globalen Wettbewerb zu einem internationalen Status, der den enormen Kapazitäten des Landes und seinem gerechten internationalen Stellenwert in der Wahrnehmung der chinesischen Bevölkerung entspricht.

China hat einen schnellen, sichtbaren und unvermeidlichen Aufstieg vollzogen. In der Tat könnte unsere Ära als Zeitalter einer neuen globalen Ordnung mit China an der Spitze in Erinnerung bleiben.

Das auf Wettbewerb beruhende Nationalbewusstsein – innerhalb dessen die Würde des Einzelnen untrennbar mit dem Prestige seines „Volkes“ verknüpft ist – fand seinen Weg in die Köpfe der besten und hellsten Geister Chinas zwischen 1895 und 1905. 1895 war China von Japan besiegt worden, einem winzigen Angreifer, den die Chinesen verächtlich wa (den Zwerg) nannten. Damals war China bereits an räuberische westliche Großmächte gewöhnt, die sich um den Reichtum des Landes stritten, behielt aber angesichts des Wissens um die Bedeutungslosigkeit dieser Mächte sein Selbstbewusstsein bei. Der Angriff Japans allerdings, eines Staubkorns aus dem eigenen Hinterhof, erschütterte die Selbstsicherheit des Landes massiv und wurde als schockierende und unakzeptable Demütigung erfahren.

Japans Triumph im Jahr 1905 über Russland, „die große weiße Macht“, stellte Chinas Gefühl von Würde wieder her. Aus chinesischer Sicht war Russland eine überragende westliche Macht, die von anderen Staaten des Westens gefürchtet wurde. Die Niederlage Russlands wurde daher als erfolgreiche Herausforderung des Westens durch Asien gesehen, wo China nach Ansicht der dortigen Intellektuellen durch Japan repräsentiert wurde.