China flag sky jonathan leveneur/Flickr

Chinas internationale Wachstumsagenda

MAILAND – Während der letzten 35 Jahre haben sich die chinesischen Politiker weitgehend auf die einheimische Wirtschaft konzentriert. Es wurden Reformen durchgeführt, um einen effizienten Markt und angemessene Preissignale zu schaffen. Obwohl sie sich des wachsenden Einflusses ihres Landes auf die Weltwirtschaft bestimmt immer mehr bewusst wurden, hatten sie keine Strategie, um sicher zu stellen, dass auch Chinas Nachbarn vom wirtschaftlichen Wandel des Landes profitieren.

Aber jetzt verfügt China über solch eine Strategie, oder ist zumindest dabei, sie schnell zu entwickeln. Diese Strategie geht sogar weit über Asien hinaus und umfasst Osteuropa ebenso wie die Ostküste Afrikas.

Ein Hauptelement der chinesischen Strategie ist die kürzlich gegründete Asiatische Investmentbank für Infrastruktur (AIIB) und in gewissen Maße die Neue Entwicklungsbank der BRIC-Staaten, die letztes Jahr von Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika ins Leben gerufen wurde. Beide Banken sind offensichtliche Alternativen zur westlich dominierten Weltbank und zum Internationalen Währungsfonds – und stehen so mit diesen im Wettbewerb.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/pJzuRoz/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.