Skip to main content

laurent_ Wu JunjieChina News ServiceVCG via Getty Images_china pollution Wu Junjie/China News Service/VCG via Getty Images

Wie Chinas Wachstum unsere Mythen entzaubert

PARIS – Vor vierzig Jahren, am 29. Dezember 1978, veröffentlichte das elfte Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Chinas die offizielle Verlautbarung seiner dritten Plenarsitzung und startete damit das größte Wachstumsexperiment in der menschlichen Wirtschaftsgeschichte. In Neusprech, der nur für die Insider der Partei verständlich war, kündigten die Politiker des Landes im Sinne der Wünsche von Deng Xiaoping eine Reihe noch nie dagewesener „Modernisierungen“ an, die eines der weltweit unterentwickeltsten Länder in eine führende Wirtschaftsmacht verwandeln sollten.

2014 überholte China dann die Vereinigten Staaten als weltweit größte Volkswirtschaft (auf Grundlage der Kaufkraftparität). 1980 betrug das Pro-Kopf-BIP des Landes (laut IWF-Daten) nur ein Vierzigstel dessen der Vereinigten Staaten. Seitdem wuchs es um das 58-fache und ist heute nur noch 3,4 mal niedriger als das amerikanische. Letztlich konnten sich damit in den letzten vier Jahrzehnten 15% der Menschheit über durchschnittlich 10% jährliches Wachstum freuen.

Aber mit Chinas atemberaubendem Aufstieg wurden auch drei gängige Mythen über die Folgen des Wirtschaftswachstums entzaubert: Der erste ist, Wachstum verringere die Ungleichheit und vergrößere das Glück. 1955 stellte der Ökonom Simon Kuznets die Hypothese auf, die Einkommensungleichheit werde im Zuge der wirtschaftlichen Entwicklung der Länder stark ansteigen und dann wieder fallen – entsprechend eines auf dem Kopf stehenden „U“ oder einer Glockenkurve. Durch das chinesische Wirtschaftswachstum seit 1978 wird diese These aufgrund der dortigen Erfahrungen allerdings so stark widerlegt wie nirgendwo anders.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/3H0E1B0/de;
  1. sinn88_Sean GallupGetty Images_mario draghi ecb Sean Gallup/Getty Images

    The ECB’s Beggar-thy-Trump Strategy

    Hans-Werner Sinn

    The European Central Bank's decision to cut interest rates still further and launch another round of quantitative easing raises serious concerns about its internal decision-making process. The ECB is pursuing an exchange-rate policy in all but name, thus putting Europe on a collision course with the Trump administration.

    3

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions