China schreitet voran

PEKING – China gehört mit einem Pro-Kopf-Einkommen von 3800 USDollar jetzt zu den Ländern mit mittlerem Einkommen. Aber obwohl Ökonomen und Strategen daraus bereits eifrig Prognosen ableiten, wann China die Vereinigten Staaten eingeholt haben wird, war 2010 die Stimmung im Land selbst eher gedämpft. Premierminister Wen Jiabao bezeichnete Chinas Wachstum sogar als „instabil, unausgewogen, unkoordiniert und letztlich nicht nachhaltig“.

Wirtschaftswachstum war natürlich noch nie linear, in keinem Land. Die Geschichte liefert zahlreiche Beispiele für Länder mit mittlerem Einkommen, die jahrzehntelang in dieser Kategorie gefangen bleiben oder sogar wieder in die Kategorie der Länder mit niedrigem Einkommen abrutschen. Der Ökonom und Nobelpreisträger Michael Spence hat darauf hingewiesen, dass es nach dem zweiten Weltkrieg nur einer Handvoll Ländern gelungen ist, ein voll industrialisiertes Entwicklungsniveau zu erreichen.

Chinas Fortschritt in den letzten drei Jahrzehnten ist eine erfolgreiche Variante des ostasiatischen Wachstumsmodells, das vom Fundament einer sozialistischen Planwirtschaft ausgeht. Dieses Modell hat jetzt sein Potenzial fast ausgeschöpft. China hat also einen entscheidenden Punkt erreicht: Ohne schmerzhafte Umstrukturierungen kann es seine Wachstumsdynamik von einem auf den anderen Tag verlieren.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/8FJiC8B/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.