Solar photovoltaic modules on a hillside in a village in Chuzhou STR/AFP/Getty Images

Chinas kühne Energie-Vision

PEKING – Der kühnste Plan, die durch das Pariser Klimaabkommen von 2015 aufgestellten Ziele zu erreichen, kommt aus China. Das Pariser Abkommen verpflichtet Regierungen weltweit, die globale Erwärmung deutlich unter 2 ºC gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu halten. Dies lässt sich hauptsächlich dadurch erreichen, dass man die primären Energiequellen der Welt bis 2050 von fossilen Brennstoffen auf Kohlenstoffbasis (Kohle, Öl und Erdgas) auf kohlenstofffreie erneuerbare Energien (Windkraft, Sonnenenergie, Wasserkraft, Erdwärme, Biomasse und Energie aus den Ozean) sowie auf Atomkraft umstellt. Chinas Global Energy Interconnection (GEI) bietet eine atemberaubende Vision, wie sich das erreichen lässt.

Nur wenigen Regierungen ist das Ausmaß dieser Umstellung bewusst. Klimawissenschaftler sprechen vom „Kohlenstoffbudget“: der Gesamtmenge an Kohlendioxid, die die Menschheit in den kommenden Jahren freisetzen kann, ohne dabei die Grenze von 2 ºC bei der globalen Erwärmung zu überschreiten. Aktuelle Prognosen sehen die Mittelwertschätzung des weltweiten Kohlenstoffbudgets bei etwa 600 Milliarden Tonnen. Die Menschheit setzt derzeit jährlich etwa 40 Milliarden Tonnen CO2 frei, was bedeutet, dass der Welt nur bis Mitte des Jahrhunderts oder noch früher Zeit bleibt, um aus den fossilen Brennstoffen auszusteigen und vollständig auf emissionsfreie Primärenergiequellen umzustellen.

Dazu muss Folgendes passieren: Strom wird heute überwiegend durch Verbrennung von Kohle und Erdgas produziert; diese Wärmekraftwerke müssen schrittweise stillgelegt und durch Strom  aus Sonnenenergie, Wind- und Wasserkraft, Atomkraft und anderen kohlenstofffreien Quellen ersetzt werden. Die heutigen Gebäude werden überwiegend mit Boilern, Heizkörpern und Öfen geheizt, die durch Verbrennung von Öl und Erdgas betrieben werden; diese müssen durch mit Strom beheizte Gebäude ersetzt werden. Die heutigen Fahrzeuge werden mit Erdölprodukten betrieben; sie müssen durch Elektrofahrzeuge ersetzt werden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/CKcK8F3/de;

Handpicked to read next

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.