Renminbi. Chinese currency.

Chinas Fünf-Billionen-Dollar-Gelegenheit

SCHANGHAI – Nach Jahrzehnten spektakulärer Expansion steht China vor der schwierigen Aufgabe einer weichen wirtschaftlichen Landung. Die Pessimisten sind in der Oberhand, aber das bedeutet nichts. China hat einen Vorteil, den andere Länder in der unruhigen Weltwirtschaft der heutigen Zeit nicht haben: einen klaren Weg nach vorn. Ist das Land in der Lage, sich nachhaltig und umfassend um die Steigerung seiner Produktivität zu bemühen, kann es auch seine Wachstumsprobleme lösen, die Risiken einer Finanzkrise verringern und seinen Übergang zu einer konsumorientierten Wirtschaft mit hohen Einkommen und einer großen und wohlhabenden Mittelklasse meistern. Wenn dies funktioniert, könnte das chinesische BIP im Jahr 2030 um schätzungsweise fünf Billionen Dollar höher sein als dann, wenn die Politiker weiterhin auf investitionsbezogenes Wachstum setzen.

Und in der Tat könnte China kaum eine Wahl haben: Die traditionellen Triebkräfte seiner Volkswirtschaft – ein riesiger Pool überschüssiger Arbeitskräfte und massive Investitionen in Infrastruktur, Bauwesen und Industriekapazitäten – neigen sich dem Ende zu. Die Größe der Bevölkerung im arbeitsfähigen Alter hat ihren Höhepunkt überschritten, die Urbanisierung verlangsamt sich, und die Stahl- und Zementindustrie leidet unter Überkapazitäten. Die Kapitalrenditen sind zurückgegangen, also kann sich das Land, um ein ausreichendes Wachstum zu erreichen, nicht mehr auf Investitionsausgaben verlassen.

Glücklicherweise allerdings hat China erhebliches Potenzial zur Steigerung der Arbeitsproduktivität, die bislang nur 10-30% derjenigen der Industriestaaten beträgt. Als das McKinsey Global Institute über 2.000 chinesische Unternehmen aus den Bereichen Kohle- und Stahlproduktion über Automobilbau bis hin zum Einzelhandel analysierte, fand es Möglichkeiten, die Produktivität bis 2030 um 20-100% zu steigern.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/LqtZdwl/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.