Barrie Maguire

Die China AG wird global

NEW YORK – Die chinesische Wirtschaft macht momentan den nächsten großen Sprung nach vorn: Teile des produzierenden Gewerbes steigen in der Wertschöpfungskette auf und werden außer Landes verlagert.  Die chinesische Herausforderung nimmt nun globale Züge an.

Die Gründe dafür sind leicht zu sehen: Die Produktionskosten (für Löhne, Büromieten, Land, Kapital etc.) in Chinas Küstenprovinzen – wo Produktion und Dienstleistungen des Landes sowie ausländische Direktinvestitionen hauptsächlich angesiedelt sind – sind stark gestiegen. Allein letztes Jahr haben sich die Mindestlöhne in neun von zwölf Küstenprovinzen (einschließlich Peking) durchschnittlich um mehr als 21% erhöht.

Gleichzeitig wertet der Renminbi auf, was die Inlandsproduktion exportorientierter Güter und Dienstleistungen noch weiter verteuert. Insbesondere für arbeitsintensive Aktivitäten (von der Spielzeugproduktion bis hin zur Dateneingabe) betrifft dies sowohl Partner multinationaler Konzerne (die über die Hälfte des chinesischen Exports ausmachen) als auch lokale Unternehmen, die auf den internationalen Märkten an Wettbewerbsfähigkeit verlieren.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/IR94Y4Z/de;