Präsidentielles Menuett in Chile

BUENOS AIRES – Chile ist seit den 1980er Jahren Lateinamerikas Erfolgsgeschichte, geprägt von raschem Wirtschaftswachstum, erfolgreicher Integration in die Weltwirtschaft, soliden demokratischen Institutionen, einer effizienten staatlichen Verwaltung und geringer Korruption. Gemessen an den meisten Standards geht es dem Land besser als dem Rest der Region.

So ist es auch keine Überraschung, dass die Chilenen die regierende Koalition aus Christdemokraten und Sozialisten (die Concertación ) über vier aufeinander folgende Legislaturperioden im Amt bestätigten und zwar seit 1990, als die Demokratie nach 17 repressiver Militärherrschaft unter General Augusto Pinochet wiederhergestellt wurde. Bei den Präsidentschaftswahlen am 13. Dezember allerdings könnten die Wähler dem Kandidaten der Concertación die Schweißperlen auf die Stirn treiben.

Für die Concertación geht der Christdemokrat Eduardo Frei ins Rennen. Er ist der Sohn eines ehemaligen Präsidenten und hatte dieses Amt selbst von 1994 bis 2000 inne. Bei seinem Gegenspieler handelt es sich um Sebastián Piñera, Großunternehmer, früherer Senator und Präsidentschaftskandidat im Jahr 2006. Er repräsentiert die wichtigsten oppositionellen Kräfte - Piñeras gemäßigt konservative Renovación Nacional (RN) und die weiter rechts stehende Union Democrata Independiente (UDI).

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/UyKxuBr/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.