Chiles neuer Präsident, General Pinochet und die politische Rechte

SANTIAGO: Nach erbittertem Wahlkampf hat Chile jetzt einen neuen Präsidenten. Der Sozialistenführer Ricardo Lagos hat am Sonntag seinen konservativen Herausforderer Joaquin Lavin mit einem Plus von 190.000 Stimmen besiegt, der knappste Vorsprung bei Präsidentschaftswahlen seit Chiles Rückkehr zur Demokratie.

In den fünf Wochen vor der Stichwahl am letzten Sonntag führte Lagos einen außerordentlich wirkungsvollen Wahlkampf. Unter dem Eindruck von Lavins Erfolg im ersten Wahlgang hatte er sich genötigt gesehen, seine Strategie zu überdenken. Er ersetzte die für ihn typische intellektuelle Rhetorik durch einfache und direkte Appelle an die Wähler. Und er umgab sich mit einer Gruppe junger Technokraten, die seinem Wahlkampf die dringend nötigen modernen Akzente verliehen. Die neuen Mitglieder seines Wahlkampfteams distanzierten sich umgehend von einigen der umstrittensten und provokantesten Teile des sozialistischen Wahlprogramms, darunter jene Gesetzesvorhaben, die auf eine Stärkung der Macht der Gewerkschaften hinausgelaufen wären und damit Chiles Fähigkeit, im internationalen Konkurrenzkampf zu bestehen, beeinträchtigt und das Wachstumspotential der Wirtschaft des Landes geschmälert hätten.

Das Überraschende am Wahlergebnis ist nicht der Sieg von Lagos (schließlich war er die ganze Zeit als Favorit gehandelt worden), sondern vielmehr dies, dass es seinem Konkurrenten Lavin gelang, seine Herausfordererposition derart wirkungsvoll zur Geltung zu bringen. Das erste Mal seit den 30er Jahren hat sich Chiles Rechte als eine ernsthafte politische Alternative mit großer Zugkraft für den Wähler profilieren können. Lavin konnte 48,7 Prozent der Stimmen für sich verbuchen, weil er sich im Wahlkampf als ein effizienter, sachorientierter Politiker darstellte, der sich weder von ideologischen Fragen noch von den kleinlichen politischen Auseinandersetzungen der Vergangenheit leiten ließ. Sein Programm sprach im Zuge des Wahlkampfs eine ständig wachsende Zahl von Chilenen an. Besonders erfolgreich war er bei Frauen und jungen Wählern.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/5m7i5ej/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now