Young impoverished girl with cat.

Die umkämpfte Definition von Armut

WASHINGTON, DC – Als Hochschullehrer und später als oberster Wirtschaftsberater der indischen Regierung war ich lange ein zufriedener Nutzer der Daten der Weltbank zur globalen Armut, anhand derer ich Trends verfolgte und Muster in verschiedenen Ländern analysierte. Wie die Berechnung dieser Zahlen zustande kommt war etwas, worüber ich mir kaum jemals Gedanken gemacht habe. Vor drei Jahren stieß ich dann als Chefökonom zur Weltbank. Es war als wäre der Kunde, der zufrieden sein Abendessen im Lieblingsrestaurant bestellt, plötzlich gebeten worden, in die Küche zu gehen und das Essen zuzubereiten.

Die Messung von Armut ist eine Herausforderung für die Weltbank. Wenn die Armut sinkt, werfen uns Kritiker vor, wir würden versuchen, unsere Erfolge zu präsentieren. Wenn sie zunimmt, sagen sie, wir würden dafür sorgen, im Geschäft zu bleiben. Und wenn sie gleich bleibt, werfen sie uns vor, wir würden versuchen, diese beiden Vorwürfe zu vermeiden.

Glücklicherweise hat es etwas Befreiendes zu wissen, dass man für jedes Ergebnis kritisiert wird. Als sich unser Team anschickte, die globale Armutsgrenze in diesem Jahr zu definieren (und somit die Armutsinzidenz, also die Zahl der extrem Armen), war mir die Warnung, die Angus Deaton, der in diesem Jahr mit dem Wirtschaftsnobelpreis ausgezeichnet worden ist, ausgesprochen hat, dennoch sehr bewusst: „Ich bin nicht sicher, ob es vernünftig ist, dass sich die Weltbank so stark für dieses Projekt engagiert.“

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/I8jrcO6/de;