Mitteleuropas verdrossene Rechte

Pendelt sich das politische Spektrum in Osteuropa gerade ein? Seit 1989 schwanken die Wahlergebnisse in ganz Mitteleuropa zwischen rechts und links. Ist Ungarns gewiefter junger Premier Viktor Orban auf dem besten Weg, das zu ändern?

Ein schonungsloses Programm, das seine politischen Gegner vereinnahmen soll, hat Orbans FIDESZ-Partei dazu verholfen, fast so stark zu werden wie seine sozialistischen Rivalen. Außerdem schmälern Kämpfe der Sozialisten untereinander eine ihrer größten politischen Stärken: die nüchterne Disziplin und den politischen Professionalismus, den sie aus ihren kommunistischen Tagen geerbt haben.

Orbans recht erfolgreiche Anstrengungen, die Rechte unter dem Banner der FIDESZ zu vereinen, sind einzigartig unter Osteuropas zersplitterten und verdrossenen rechten Parteien. Seit dem Fall des Kommunismus kränkeln die Mitte-Rechts-Parteien in der Tschechischen Republik, Ungarn, Polen und der Slowakei an Uneinigkeit und fehlenden Visionen. Obwohl sich die Region noch immer von Jahrzehnten der kommunistischen Misswirtschaft erholt, beschert die Zersplitterung der politischen Rechten der politischen Linken, die in einigen Fällen von ehemaligen Kommunisten repräsentiert werden, regelmäßig Wahlerfolge.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/8uBaiMb/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.