Issouf Sanogo/AFP/Getty Images

Bargeldlos in Afrika

YAMOUSSOUKRO – Indien hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesteckt: eine bargeldlose Wirtschaft. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten und frustrierender Erfahrungen wird dies letztlich eine Verbesserung für die 1,31 Milliarden Menschen des Landes bedeuten. Afrika sollte sich ein ähnliches Ziel setzen – und als ersten Schritt eine Währungsunion einrichten.

Natürlich ist die bargeldlose Gesellschaft kein Ziel an sich. Sie soll vielmehr finanzielle Inklusion sowie Sicherheit und Wohlstand fördern.

Heute nutzen schätzungsweise 326 Millionen Afrikaner keine formellen oder informellen Finanzdienstleistungen, das entspricht 80 Prozent der erwachsenen Bevölkerung des Kontinents. Aber mit einem Sparstrumpf kann man die Ersparnisse der Familie nicht adäquat schützen, ganz zu schweigen davon, dass Haushalte damit kaum in die Lage versetzt werden, genug Kapital zu erwirtschaften, um der chronischen Armut zu entkommen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/DiVWD4S/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.