Cash-Hilfe für Afrika

STOCKHOLM – Europa ist eine ehrgeizige Verpflichtung eingegangen, seine Hilfe an Afrika aufzustocken, und Afrikas Schwierigkeiten rufen nach größerem Engagement. Doch sind für die Erhöhung der Hilfsleistungen an Länder, die bereits von Hilfe abhängig sind, eindeutigere Bereitstellungsmechanismen und ein gewisser Grad an Haushaltsberechenbarkeit erforderlich. Etwas Neues wird benötigt, und direkte Geldzahlungen an arme Menschen könnten eine Alternative darstellen – doch nur im Rahmen einer längerfristigen Vision für die Sozialsysteme der Partnerländer.

Die Europäische Union hat sich und ihre Mitgliedsstaaten dazu verpflichtet, die Hilfsgelder bis 2010 auf 0,56 % des BIP und bis 2015 auf 0,7 % zu erhöhen – mit dem großen Schwerpunkt auf Afrika. Die gemeinsamen Hilfsverpflichtungen der Mitgliedsländer des OECD-Ausschusses für Entwicklungshilfe würden eine Verdoppelung der offiziellen Entwicklungshilfe für Afrika zwischen 2004 und 2010 bedeuten – wenn sie eingehalten werden.

Man kann schließlich zu Recht fragen, ob die Geberländer sich an diese Verpflichtungen halten werden, und auch, ob die Bedingungen in den Partnerländern ihnen dies gestatten werden. Doch bietet eine theoretische Verdoppelung der Hilfe an Afrika bis 2010 – und möglicherweise sogar noch mehr danach – eine riesige Chance zur Bekämpfung der Armut. Daher hat die Ausräumung aller Hindernisse, die eine wirkungsvolle Anwendung dieser zusätzlichen Mittel behindern könnten, absoluten Vorrang.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/OFAZTJI/de;